Düsteren Sagen und Legenden auf der Spur Drittes Buch von Alles-Münster-Redakteurin erschienen

Katja Angenent, hier an dem Ort ihres Titelbildes, der St. Mauritz Kirche, freut sich über das Erscheinen ihres dritten Buches: Münsterländische Geschichten in neuem Gewand – Düsteren Sagen und Legenden auf der Spur . (Foto: privat)

„Von Geistern, Gespenstern und Gruselgestalten“ heißt das Werk von Katja Angenent, das dieser Tage im agenda-Verlag in Münster erschienen ist. Darin begibt sich die Autorin auf Spurensuche: „Mir ging es darum, aus der reichen Überlieferung von Sagen und Legenden aus dem Münsterland diejenigen herauszusuchen, die auch heute vielleicht noch spannend, interessant und ein wenig gruselig sind“, erzählt sie im Gespräch. Dafür habe sie viele Tage in der Stadtbücherei und in der ULB verschiedenste alte Sagensammlungen durchforstet. Schließlich sind rund 30 Texte in das Buch aufgenommen worden, die Angenent komplett neu erzählt.

„Mit der Auswahl möchte ich auch zeigen, welche kulturgeschichtlichen und mythischen Glaubenssätze sich in den Überlieferungen niedergeschlagen haben“, sagt sie. Darum gibt es zu jeder Legende auch einen erläuternden Nachsatz. Außerdem werden eventuell unbekannte Begriffe in einem Glossar erklärt.

„Ich möchte, dass auch Leserinnen und Leser von heute die alten Texte nachvollziehen können. Es hat ja einen Grund, dass bestimmte Erzählungen von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Sich mit diesen Legenden auseinanderzusetzen, finde ich sehr spannend. “

Dass es sich bei den aufgenommenen Texten allesamt um solche handelt, die von übernatürlichen Phänomenen oder besonders grausamen Zeitgenossen handeln, ist dabei kein Zufall. Schließlich sei das mystische Münsterland immer wieder Stoff von Erzählungen gewesen. „Die berühmteste Erzählerin in dieser Tradition ist sicherlich Annette von Droste-Hülshoff“, erläutert Angenent. „Ihre Schwester Jenny hat übrigens Sagen und Legenden gesammelt und sie unter anderem an die Gebrüder Grimm für deren Märchensammlung weitergeleitet. So wurden einige der westfälischen Überlieferungen weltberühmt. “

In Angenents Buch kommen allerdings eher unbekannte Sagen zum Zuge. Die Autorin hat sich aber nicht nur auf Texte beschränkt. Sie hat die Orte, soweit sie überliefert sind, auch aufgesucht und dort Fotos gemacht. „Leider ist das Münsterland heute sehr aufgeräumt und nicht mehr besonders geheimnisvoll. Darum habe ich die Bilder anschließend digital verfremdet.“ Für alle, die sich selbst vom Gruselpotenzial der Orte überzeugen möchten, gibt es ganz hinten im Buch noch einen Infoteil mit Beschreibungen und Adressen. „Ich würde mich freuen, wenn sich jemand meldet und sagt: ,Ich war nachts vor Ort, und ich fand es ganz schön unheimlich. Dann hätte mein Buch seinen Zweck auf jeden Fall erfüllt.“

Katja Angenent: Von Geistern, Gespenstern und Gruselgestalten. Düstere Sagen und Legenden aus dem Münsterland | agenda Verlag 2022 | 178 Seiten, 14,90 € | ISBN 978-3-89688-752-8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.