Der leichte Weg zum Zahnersatz: moderne Technik im Dentallabor

Der Zahntechniker David Roters fertigt mit der neuen Fräsmaschine Kronen und anderen Zahnersatz. (Foto: UKM)
Der Zahntechniker David Roters fertigt mit der neuen Fräsmaschine Kronen und anderen Zahnersatz. (Foto: UKM)

Wer einen Zahn überkronen lassen oder ganze Zähne ersetzen möchte, der hat es nicht leicht. Die Behandlung kostet nicht nur Zeit und Geld, sondern oft auch Nerven. Das könnte sich jetzt ändern. Das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZMK) des Universitätsklinikums Münster (UKM) bietet neueste Technik, um Behandlungen schonender zu machen und Zeit zu sparen.

Mit neuen Maschinen können die Zahntechniker des UKM Dentallabors Zahnersatz jetzt digital herstellen. Dafür wird das Gebiss von einem speziellen Gerät Zahn für Zahn gescannt. Das ist für den Patienten schmerzfrei. So entsteht ein virtuelles Modell der Krone. Die Daten werden in eine sogenannte Fräsmaschine eingegeben, die dann aus einem kleinen Material-Klotz den Zahnersatz formt.

Dentallabor-Geschäftsführer Karsten Tegtmeyer mit dem Mundscanner, der Teil der volldigitalen Kronen-Herstellung ist. (Foto: UKM)
Dentallabor-Geschäftsführer Karsten Tegtmeyer mit dem Mundscanner, der Teil der volldigitalen Kronen-Herstellung ist. (Foto: UKM)

„Unsere Patienten müssen dank der komplett digitalen Technik nun seltener einen dicken Abdrucklöffel im Mund ertragen. Der unangenehme Würgereiz der normalen Abdrucknahme entfällt“, erklärt Prof. Benjamin Ehmke, Direktor der Poliklinik für Parodontologie und Zahnerhaltung. Bei entsprechender Planung können mit dem neuen Gerät bestimmte Inlays und Kronen noch am selben Tag fertig eingesetzt werden.

„Jeder Patient hat die Möglichkeit, einen Termin in der Zentralen Interdisziplinären Ambulanz (ZIA) des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZMK) zu vereinbaren. Eine Überweisung ist dafür nicht nötig“, sagt Karsten Tegtmeyer, Geschäftsführer des Dentallabors am UKM.

Die Fräsmaschine im UKM Dentallabor kann aber auch von niedergelassenen Zahnärzten genutzt werden, die die Scan-Technik in ihren Praxen verwenden. Die Daten des Patienten werden von dort digital verschickt und die Krone im Labor des UKM gefertigt.

2 Kommentare

  1. Dieser Beitrag zeigt gut, wie moderner Zahnersatz im Dentallabor entsteht. Interessant, dass dabei aufgrund der neuen digitalen Technik immer weniger von den störenden Mundlöffeln genutzt werden müssen. Ich schau mir gerade das Thema näher an, da ich die Zahntechnik sehr interessant finde.

  2. Guten Tag,
    der Fortschritt in der Zahnmedizin ist toll. Dass ein Zahnersatz sehr aufwendig ist, weis ich von meiner Mutter, die selbst einen bekommen hat. Wenn so der Prozess schneller und günstiger gemacht werden könnte, wäre das natürlich toll. Viele Grüße Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.