Demenzwochen: 40 Veranstaltungen stehen auf dem Programm

(Foto: CC0)

Die 1. Münsteraner Demenzwochen vom 11.-24. September nehmen das Thema des Welt-Alzheimertages 2017 „Demenz: Die Vielfalt im Blick“ auf. Es werden eine Vielzahl von themenbezogenen Vorträgen und Informationstagen für Betroffene, Angehörige, Begleitende und Interessierte angeboten.

Die Münsteraner Demenzwochen des Arbeitskreises Demenz Münster finden im September 2017 zum ersten Mal statt. Der Arbeitskreis lädt alle Interessierten zur Auftaktveranstaltung am Montag, 11.09. um 17.30 im Konzertsaal der Musikhochschule Münster, Ludgeriplatz 1 ein.  Die Demenzwochen ermöglichen erkrankten Menschen, Angehörigen und Interessierten unter dem Motto „Demenz: Die Vielfalt im Blick“ an einem abwechslungsreichen Programm teilzunehmen. Rund 40 kreative, musikalische und sportliche Veranstaltungen stehen dafür auf dem Programm: Theater, Filmvorführungen, Lesungen, Demenzparcours, Ernährungstipps, Sport oder musikalische Begleitung.

Neben der Stadt Münster sind noch mehr als zehn Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen im Arbeitskreis engagiert. Der schätzt die Zahl er Demenzerkrankten in Münster auf etwa 3.500 bis 4.000.

Hier ist eine kleine Auswahl teilnehmender Einrichtungen und ihrer Programme:

Clemenshospital: Demenz hautnah erleben

Demenz hautnah erleben, können Interessierte im wahrsten Sinne. Am 13. September bietet der Demenz-Parcours in der Eingangshalle des Clemenshospitals von 10.00 Uhr – 14.30 Uhr die Möglichkeit herauszufinden, wie es sich anfühlt, wenn scheinbar alltägliche Aufgaben schwierig zu bewältigen sind. Die Stationen des Parcours umfassen 13 Alltagssituationen. Vom Anziehen bis zum Abendessen können Personen erleben, wie sich die Symptome einer Demenz anfühlen.

Um 15.00 Uhr ergänzt der Vortrag „Demenz hautnah erleben“ von Dr. Kira Uphaus, geriatrische Oberärztin Klinik für Innere Medizin I, das Programm. Für Informationen und Fragen stehen Ärzte, Pflegende und Therapeuten während der gesamten Zeit zur Verfügung.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

St. Franziskus-Hospital: Richtige Ernährung bei Demenz

Unter dem Titel „Demenz is(s)t vielfältig!“ halten Schülerinnen und Lehrerinnen der Diätschule des Hospitals am 13. Septmeber von 10 bis 16 Uhr an Info-Tischen Hinweise, Tipps, Rezeptideen und Informationsmaterialien bereit – im Franziskus-Carré direkt am Eingang des Hospitals. Die angehenden Diätassistentinnen informieren unter anderem über mögliche Probleme beim Essen und deren Lösung, über Möglichkeiten zur Deckung eines hohen Energiebedarfs, über Flüssigkeits-Aufnahme, Finger Food und über den Wandel in Geschmack und Ernährung.

Von 17 bis 19 Uhr folgt eine Reihe von Kurzvorträgen von Fachleuten aus Medizin und Therapeutik zum Thema „Ernährung und Demenz“ – im Café Bröker im Franziskus-Carré.

Priv.-Doz. Dr. Barbara Elkeles (Bild), Ärztliche Direktorin und Chefärztin für Geriatrie in der Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation Maria Frieden Telgte, referiert über „Demenz – mehr als Gedächtnisstörungen“ und Raphael Everding, Leiter der Diätküche, über „Gesunde Ernährung bei Demenz“. Birgit Beckmann, Klinische Linguistin in der Fachklink Maria Frieden, beantwortet die Frage „Was ist zu tun, wenn Kauen und Schlucken schwierig werden?“, und Annette Albers, Leiterin des Sozialdienstes dieser Klinik, äußert sich zu „Ernährung bei Demenz: Welche sozialen Hilfen gibt es?“ Nach jedem Einzelvortrag ist Raum für Fragen.

Um den Vortragsteil gut vorbereiten zu können, wird dazu um Anmeldung gebeten: Tel. 0251/ 270 79-60 (AB) oder per Mail: bildung@st-franziskus-stiftung.de

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist unabhängig voneinander möglich und jeweils kostenlos.

LWL-Museum für Kunst und Kultur: Inklusiven Führungen

Zwei inklusive Führungen für demenziell veränderte Menschen und alle Interessierten gibt es im LWL-Museum. Am Mittwoch (13.9.) und Samstag (16.9.) laden die Rundgänge dazu ein, gemeinsam Themen zur Sammlung des Kunstmuseums des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster zu entdecken.

Am Mittwoch (13.9.) beginnt ab 16 Uhr die Führung „Ein seltsamer Urlauber“. Menschen mit Demenz sind dazu eingeladen, ausgewählte Kunstwerke zu erleben und eigene Gedanken zu formulieren. Unterstützt werden sie dabei durch Requisiten wie historische Kleidung oder Alltagsgegenstände.. Am Samstag (16.9.) wird ab 15.30 Uhr „Frisch Aufgetischt“. Die inklusive Führung begibt sich mit den Besuchern in die Sammlungsräume des Barocks und betrachtet die üppig gedeckten Tische auf den Stillleben des Museums.

Speziell geschulte Kunstvermittlerinnen nähern sich der Geschichte eines Kunstwerkes und berücksichtigen dabei die Bedürfnisse der Demenzerkrankten. Familie und Freunde sowie alle Interessierten sind ebenfalls eingeladen, sich der Führung anzuschließen.

Beide Führungen sind kostenfrei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Besucherservice. (Besucherservice, +49 (0)251 5907 201 besucherbuero@lwl.org)
Der Arbeitskreis Demenz besteht aus Vertretern zahlreicher Einrichtungen in Münster, die sich zusammengeschlossen haben, um gemeinsam Handlungsempfehlungen zu erarbeiten. Mit dabei: Vertreter von Krankenhäusern, Krankenkassen, Seniorenheimen und ambulanten Pflegediensten in Münster sowie Vertreter des Seniorenrates Münster e. V., der Alzheimer Gesellschaft Münster e. V.,des Alexianer-Krankenhauses  und der Stadt Münster (Gesundheitsamt, Kommission zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen und Sozialamt, Geschäftsstelle Pflegekonferenz).
Das Programmheft ist unter anderem in der Bürgerberatung und  Stadtbücherei erhältlich.  Bei Fragen wenden  Sie sich an das Demenz-Servicezentrum Münster unter Tel. 0251- 520227660.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.