Coronagerechte Begegnungen mit der Kultur Spazieren oder telefonieren: Das Stadtensemble Münster setzt niederschwellige Kulturangebote im zweiten Corona-Winter fort

“Bei Anruf: Wort!”: Mitglieder des Stadtensembles wählen eine Telefonnummer und liefern Lyrik sowie Literatur – als Blinde Date und auf Bestellung. (Foto: PM)

Beweglichkeit zeichnet das Stadtensemble Münster aus. Das unabhängige, interdisziplinäre Ensemble verlässt gerne den klassischen Theaterbetrieb – geistig wie körperlich – und geht auf die Menschen vor Ort zu. So entwickelte man bereits im ersten Corona-Winter spezielle Kulturformate: den “Systemrelevanziergang” und “Bei Anruf: Wort!”. Zum Start in das neue Jahr legt die Truppe diese erfolgreichen Projekte wieder auf.

Der Systemrelevanziergang: Gehen und einen Standpunkt finden Das Kunstwort bringt den Spaziergang, die winterliche Lieblingsbeschäftigung in Zeiten von Corona, mit einer zentralen Frage zusammen: Ist Kunst systemrelevant? Zum Systemrelevanziergang treffen sich Kolleginnen und Kollegen des Stadtensembles mit kunstliebenden Menschen aus Münster. Beide Seiten spürten bereits während der ersten Auflage des Projektes: Corona macht die Frage nach Relevanz der Kunst deutlich und eine Antwort dringlich. 150 spazierende Paare suchten im Jahr 2021 gemeinsam nach Antworten. Sie befanden: Kunst ist relevant für die Seele, die Gesellschaft, die Demokratie.

Im zweiten Winter mit Corona zögert das Publikum erneut und bleibt aus. Das Stadtensemble reagiert und legt den Systemrelevanziergang wieder auf und wandelt die Frage nach Systemrelevanz der Kunst in eine klare Aussage, ja einen Appell. “Die Kultur braucht Unterstützung – auf allen Ebenen”.

Bei Anruf: Wort! – die Stimme erheben gegen Kulturverlust

Der Titel der zweiten kulturellen “Coronahilfe” erinnert an den legendären Film von Alfred Hitchcock. Inspiriert vom Großmeister der Emotion wählen Mitglieder des Stadtensembles eine Telefonnummer und liefern Lyrik sowie Literatur – als Blinde Date und auf Bestellung.

“Bis wir den öffentlichen Raum mit Performances wieder erobern, dauert es noch etwas”, erklären Carola v. Seckendorff und Cornelia Kupferschmid, die künstlerischen Leiterinnen. “Die fernmündliche Performance verkürzt die Zeit bis dahin über Festnetz, Smartphone oder Zoom.” Sie heben eine weitere ungewöhnliche Facette der beiden Angebote hervor: Nutzende zahlen nach dem Prinzip “Pay what you want”. Sowohl teilnehmende Gäste des Relevanziergangs als auch Zuhörende von Bei Anruf: Wort! zahlen für den Kulturgenuss so viel, wie sie angemessen finden.

Beide Angebote können über www.stadtensemble.de gebucht werden. Hier ist der direkte Link zur Buchung von “Bei Anruf: Wort!”, und hier für den “Systemrelevanziergang”.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.