Bremer Platz wird in drei Bereiche gegliedert Planungen für die Neugestaltung abgeschlossen / Bezirksvertretung Münster-Mitte entscheidet am 22. März

Der südliche Bereich des Bremer Platzes wird zu einer Aufenthalts- und Bewegungsfläche. (Grafik: Brandenfels landscape+environment)

Über den Umbau des Bremer Platzes und der Soester Straße zwischen Hamburger Straße und Schillerstraße entscheidet am 22. März die Bezirksvertretung Münster-Mitte. Stimmt die Politik zu, können die Arbeiten bereits im Herbst beginnen. Der Bremer Platz soll nach der Neugestaltung für unterschiedliche Gruppen nutzbar sein. Er wird in drei Zonen gegliedert und so an unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse angepasst.

Für das bahnhofsnahe Milieu wird der Norden des Platzes als Aufenthaltsbereich gestaltet. Der sogenannte „Szenebereich“ bekommt langlebige Sonnensegel als Wetterschutz und Stahl-Lamellen als Sichtschutz, die zugleich soziale Kontrolle ermöglichen. Um die hygienische Situation zu verbessern, werden zusätzlich zu einem neuen Pissoir auch zwei Hock-WCs installiert, die auch von Frauen genutzt werden können.

Der mittlere Bereich des Bremer Platzes dient künftig als Wegeverbindung und „Eingangstor“ zum Hansaviertel. Wer verweilen möchte, findet Sitzgelegenheiten und ein Wasserspiel zur Abkühlung bei Sommerhitze. Im Süden des Platzes ist eine Aufenthalts- und Bewegungsfläche geplant, die zum Beispiel zum Boule-Spielen genutzt werden kann. Ein erhöhter Bereich kann als Bühne für Veranstaltungen im Quartier ebenso genutzt werden wie als „Grünes Klassenzimmer“ der benachbarten Montessori-Schule. Die Spielgeräte sind so gewählt, dass sie für verschiedene Altersklassen geeignet und leicht zu reinigen sind.

Erste Anregung bereits umgesetzt

In den Planungsprozess waren Anwohnerinnen und Anwohnern, Vertretungen der sozialen Infrastruktur und der Ordnungsbehörden eingebunden, das Quartiersmanagement hat moderiert. Die Anregung aus der Bürgerschaft, eine zusätzliche soziale Arbeit für die Szenen auf dem Platz einzurichten, wurde als Ergebnis der Gespräche am Runden Tisch bereits umgesetzt. Seit Jahresbeginn 2022 ist eine neue Stelle, besetzt mit zwei Teilzeitkräften, als mobile Quartiersarbeit für den Bremer Platz im Sozialamt eingerichtet.

Vorbereitend werden bereits im Frühjahr 2022 die Mauern und Stufen Richtung Soester Straße zurückgebaut. Während der Bauarbeiten am Bahnhof hatte sich die Szene hierher verlagert. Um die Beeinträchtigungen der Nachbarschaft abzumildern, wird der Vorschlag aus den Gesprächen mit dem Quartiersmanagement umgesetzt, die Treppen schon eher zurückzubauen. Die eigentliche Neugestaltung des Bremer Platzes soll im Herbst 2022 mit dem Ausbau des nördlichen Bereichs beginnen und sich dann nach Süden fortsetzen. Im Sommer 2023 soll alles fertig sein, abgesehen von letzten Pflanzarbeiten im Herbst 2023.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.