Bomben-Blindgänger am Friesenring entschärft

(Foto: so)

21:08 Uhr – Wir beenden die Berichterstattung an dieser Stelle.

20:59 Uhr – Die britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg war mit einem einfachen mechanischen Aufschlagzünder bestückt und lag in rund drei Meter Tiefe.

20:50 Uhr – Die Bombe ist entschärft. Die Sperrungen werden wieder aufgehoben.

20:20 Uhr – Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung sind bei der Arbeit.

19:00 Uhr – Die Feuerwehr fährt mit Lautsprecherwagen durch das Viertel und bittet die Anwohner, den Evakuierungsbereich zu verlassen. Der Kampfmittelräumdienst ist vor Ort, der Blindgänger wurde am Nachmittag bereits freigelegt und im Rahmen von Sondierungsmaßnahmen untersucht.

18:00 Uhr – Die ersten Straßen werden von Polizei und Feuerwehrkräften gesperrt.

*****

(16:34 Uhr) – An der Dreifaltigkeitsschule wurde heute ein Bomben-Blindgänger entdeckt. Die britische 250-Kilo-Bombe muss noch am heutigen Montag entschärft werden. Die Stadt rät Verkehrsteilnehmern, diesen Bereich möglichst weiträumig zu umfahren. Im Rahmen der Evakuierung müssen die Straßen Friesenring, Grevener Straße und umliegende Wohngebiete teilweise gesperrt werden. (Red. / so / th)

In einem Radius von rund 300 Metern um die Fundstelle werden am Abend ca. 900 Bewohner und 500 Mitarbeiter der umliegenden Firmen und Verwaltungsgebäude evakuiert werden, teilt die Stadt soeben mit. Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Polizei bereiten derzeit die Maßnahmen vor. Gegen 19:00 Uhr wird der Bereich geräumt, damit der Kampfmittelräumdienst die Bombe entschärfen kann.

Die Grenze des Evakuierungsbereichs verläuft wie folgt: im Westen Teilbereiche der Grevener Straße, im Norden Jahnstraße und die LWL-Klinik, im Süden das Wohngebiet zwischen Friesenring und Melcherstraße, im Osten die Ferdinand-Freiligrath-Straße.

Im evakuierten Gebiet darf sich niemand aufhalten. Die Feuerwehr wird mit Fußtrupps und Lautsprechern zum Verlassen der Häuser und Gärten auffordern. Wer hierzu Hilfe benötigt, meldet sich unter der Notrufnummer 112. Als Betreuungsstelle dient die Sporthalle des DJK Zentrums, Grevener Straße 125. Über das Ende des Einsatzes wird mit Lautsprechern und im Stadtportal informiert.

Auch das Polizeipräsidium wurde bereits evakuiert. Telefonisch ist es nach wie vor über den Notruf 110 oder 0251 / 275-0 zu erreichen.

Wir berichten weiter.

(Grafik: Stadt Münster)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.