Blindgänger an der Loddenheide wurde entschärft

Wegen einer Ein-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg musste ein Gebiet von 150 Metern Radius um die Fundstelle evakuiert werden. (Foto: sg)

+++ Update +++ Evakuierung aufgehoben. Die Ein-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die auf einem Baugrundstück an der Ecke Loddenheide gefunden wurde, konnte entschärft werden.

Rund 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei haben in einem 150 Meter Radius zirka 50 Bewohner des Wohngebietes und zirka 1100 Mitarbeiter benachbarter Firmen evakuiert. Gegen 13.45 Uhr konnte die Feuerwehr die Straßen wieder für den Verkehr freigeben und die Evakuierungszone aufheben.

Die Kampfmittelbeseitigung hatte die Ein-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg am Mittwochvormittag freigelegt. Die Bombe lag in zirka drei Meter Tiefe und hatte einen mechanischen Zünder.

Um die Entschärfung vornehmen zu können, wurde ein Gebiet im Radius von zirka 150 Meter um die Fundstelle evakuiert. Während der Evakuierung war im DLRG-Gebäude am Lechtenbergweg eine Betreuungsstelle eingerichtet. Sie wurde allerdings von lediglich zwei Personen aufgesucht. Von der Evakuierung waren auch Firmen mit insgesamt zirka 1100 Beschäftigten betroffen. Die meisten Beschäftigten wurden in eine verlängerte Mittagspause entlassen.

Die Entschärfung des Blindgängers wurde mehrfach verzögert, weil uneinsichtige Schaulustige immer wieder auf Schleichwegen in den Absperrbereich eindrangen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.