Baustart im York-Quartier Von der alten Kaserne zum modernen Wohnquartier: Die Oevermann Hochbau GmbH errichtet im dritten Bauabschnitt 116 Wohnungen

Lesezeit: 2 Minuten.
So in etwa werden die neuen Gebäude für das York-Quartier aussehen. (Foto: PDE Deutschland)
So in etwa werden die neuen Gebäude für das York-Quartier aussehen. (Foto: PDE Deutschland)

Aus alt mach neu: Auf dem Areal der einst britischen York-Kaserne in Münster-Gremmendorf entstehen insgesamt 450 öffentlich geförderte, moderne Wohneinheiten. Teile der alten Kasernengebäude sollen für das entstehende York-Quartier erhalten bleiben. Einige dieser Bereiche stehen inzwischen unter Denkmal- bzw. Bestandsschutz. Die Oevermann Hochbau GmbH erhielt gemeinsam mit der PDE Integrale Planung GmbH, beides Tochterunternehmen der PORR, bereits im September 2020 den Zuschlag für den dritten Bauabschnitt zur Errichtung von 116 Wohnungen. Anfang Juni starteten die Bauarbeiten.

Im dritten Bauabschnitt auf dem Baufeld C 10 des York Quartiers erstellt die Oevermann Hochbau GmbH vier schlüsselfertige Gebäude mit 116 Wohnungen inklusive einer Tiefgarage für 40 Pkw sowie die kompletten Außenanlagen. Die Wohnungen haben eine Größe zwischen 47 und 127 m². Die gesamte Wohnnutzfläche beträgt 8.691 m² bei einer Bruttogeschossfläche von 16.711 m².

Bei dem Baufeld C 10 handelt es sich um eines von insgesamt 10 Baufeldern, die auf dem ehemaligen Gelände der York-Barracks, seinerzeit ein britischer Garnisonsstandort, entstehen. Das York Quartier soll als komplett neues Stadtquartier auf 50 Hektar mit Gewerbeflächen, Büros, sozialer Infrastruktur und Wohnungen attraktiven Lebensraum in Münster-Gremmendorf bieten. Um die Historie des ehemaligen britischen Kasernengeländes auch in Zukunft präsent zu halten, hat sich die Stadt Münster entschieden, die in dem neuen Stadt-Quartier entstehenden Straßen, Wege und Boulevards nach britischen Grafschaften zu benennen. So liegt das Baufeld, das die Oevermann Hochbau GmbH nun bebauen wird, am Wiltshire- und Norfolkweg sowie dem Wales-Boulevard.

Der Oevermann Hochbau GmbH und die PDE Integrale Planung überzeugten als enge Partner im Totalunternehmerwettbewerb für das Baufeld C 10. Während die PDE als Generalplanerin fungiert, erfolgt die Bauausführung durch die Oevermann Hochbau GmbH. Der Schulterschluss, der während des Wettbewerbsverfahrens erfolgreich gelebt wurde, wird auch im Projekt fortgeführt. Die Planung des Projekts begann im September 2020 in einer vernetzten Arbeitsweise mit einer digitalen Planungsmethode (BIM) sowie nach LEAN-Standards und wird vom Oevermann Hochbau im Bauablauf entsprechend umgesetzt. Die Herausforderung: Das komplette Untergeschoss sowie die Tiefgarage werden als WU-Konstruktion, die den Einsatz von wasserundurchlässigem Beton vorsieht, ausgebildet. Sämtliches, auf dem Grundstück anfallendes Regenwasser soll in Gänze auf dem Grundstück versickert werden – in Aufstauflächen, Mulden sowie Rigolen.

Die Übergabe des Projekts an den Auftraggeber, die Wohn- und Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH, ist für Februar 2023 geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.