„Angehörigenfreundliche Intensivstation“ Das Clemenshospital erhielt Zertifikat von der Pflege e. V. für seine Intensivstation, die Kinderintensivstation und die kinderneurologische Frührehabilitation

Alexander Mahler, der pflegerische Leiter der Erwachsenenintensivstation, und die Leiterin der Kinderintensivstation und der Kinderneurologischen Frührehabilitation des Clemenshospitals, Carolin Bylitza, freuen sich über die Auszeichnung. (Foto: Michael Bührke)

„Angehörige jederzeit willkommen“, dieses Zertifikat überreichte der Pflege e. V. jetzt an die Intensivstation, die Kinderintensivstation und die kinderneurologische Frührehabilitation des Clemenshospitals, einem Krankenhaus der Alexianer.

„Das Einbeziehen der Angehörigen wirkt sich positiv auf die Patientinnen und Patienten aus. Viele bieten ihre Hilfe von selbst an“ sagt Alexander Mahler, Stationsleiter der Intensivstation für Erwachsene. Egal, ob wichtige Entscheidungen rund um die Patientin oder den Patienten zu treffen sind, bestimmte Essens- oder Musikwünsche berücksichtigt werden sollen, Angehörige können durch die enge Verbundenheit zum Kranken helfen und Hinweise geben. So können Pflegerinnen und Pfleger besser auf die individuellen Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten eingehen. Laut Mahler hat die Kommunikation und Integration der Angehörigen trotz des herausfordernden Arbeitsalltags der Pflegekräfte nicht unter den Einschränkungen der Pandemie gelitten.

Neben dem engen Zusammenwirken mit Angehörigen kommen flexiblere Besuchszeiten hinzu. Anders als auf normalen Stationen sind die Intensivstationen auch in Zeiten der Pandemie von morgens bis abends offen für Besuch. Nur durch Visiten, Behandlungen oder die pflegerische Versorgung der Patientinnen und Patienten kann es mitunter zu Wartezeiten kommen, wie Mahler betont.

Ein weiterer Aspekt der angehörigenfreundlichen Unterbringung im Clemenshospital ist das geplante Pelikanhaus, das für Eltern und Geschwisterkinder in unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus gebaut wird. Bei längeren Klinikaufenthalten können Familien das Haus bewohnen und so das Kind durch schwierige Zeiten intensiv begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.