[Update] AfD-Veranstaltung auf Gut Havichhorst abgesagt

AfD-Gegner rufen zu Protesten gegen den Besuch von Frauke Petry auf. (Symbolbild: wf / Weber)

AfD-Gegner rufen zu Protesten gegen den Besuch von Frauke Petry auf. (Symbolbild: wf / Weber)

(Update: 21.01.16, 16:33 Uhr:) Auf ihrer Webseite teilt die Münsteraner AfD mit, dass die Veranstaltung „… aufgrund von Terrorwarnung“ abgesagt wurde. Bei der Polizei liegt keine solche Warnung vor, wie Sprecher Andreas Bode mitteilte. Vom Gut Havichhorst heißt es hingegen in einer Pressemitteilung: „Die Gut Havichhorst GmbH wird ihre Räumlichkeiten nicht für die am heutigen Abend geplante Veranstaltung der Partei „Alternative für Deutschland (AfD) zur Verfügung zu stellen“. Es sei weder der Vertragspartner klar gewesen, noch ein wirksamer Vertrag geschlossen worden. Man könnte (…) die Sicherheit von Teilnehmern, Mitarbeitern und Nachbarn nicht gewährleisten.

Die Busse der Linie 7 bleiben auf dem regulären Linienweg und fahren planmäßig.

(Update 21.01.16, 16:05 Uhr:) Die Kundgebung der AfD-Gegner soll dennoch stattfinden. „Es bleibt dabei, wir werden uns in Handorf versammeln“, erklärte Carsten Peters vom Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ soeben.

(Update 21.01.16, 15:20 Uhr:) Die angekündigte AfD-Veranstaltung auf Gut Havichhorst wird nicht stattfinden. Das bestätigte eine Sprecherin des Tagungsortes soeben auf Nachfrage. Zu den Gründen wolle man sich nicht äußern. Ob nun der für 18:00 Uhr geplante Gegenveranstaltung an der Bushaltestelle „Sudmühlenstraße“ dennoch startet, ist zur Stunde noch unklar, ebenso, ob die AfD kurzfristig auf ein andere Veranstaltungsfläche ausweichen kann.

(Update 21.01.16, 13:16 Uhr:) Die angekündigte Protestveranstaltung des Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ wird um 18:00 Uhr an der Bushaltestelle „Sudmühlenstraße“ starten. Geplant sei ein Demonstrationszug und eine Kundgebung, heißt es. Die Bundesvorsitzende der AfD, Frauke Petry, soll eine Stunde später, um 19:00 Uhr auf Gut Havichhorst auf ihrer Parteiveranstaltung sprechen.

Die Veranstaltung hat auch Auswirkungen auf den Verkehr: Der Schifffahrter Damm wird ab etwa 17.30 bis mindestens 19 Uhr gesperrt. Daher endet die Linie 7 in Richtung Gelmer in dieser Zeit bereits an der Haltestelle Gewerbegebiet Kleimannbrücke. Von dort wird ein Pendelbus Fahrgäste regelmäßig nach Gelmer bringen. Die Haltestellen An der Alten Ziegelei, Sudmühlenstraße, Westfälisches Pferdezentrum, Hessenbusch, Hessenweg, Overeskenhoek und Ölhafen können nicht angefahren werden. Fahrgäste aus Gelmer in Richtung Innenstadt können diesen Pendelbus ebenfalls nutzen. Fahrten der Linie 7 von und nach Sudmühle finden regulär statt. Ein Umstieg in den Pendelbus ist aus diesen Fahrten nicht möglich. Die Linie S50 fährt in Münster über den Linienweg der R51.

(Update 20.01.16, 18:11 Uhr:) Die AfD-Veranstaltung wird nun, nachdem der Betreiber des Schlossgarten-Cafés gestern seine Zusage als Location zurückgezogen hatte, auf Gut Havichhorst in Handorf stattfinden. Das bestätigte Wolfgang Birke von der münsterschen AfD auf Nachfrage unserer Redaktion.

„Wir werden als Bündnis darauf reagieren, genaueres können wir aber erst nach dem morgigen Kooperationsgespräch mit der Polizei sagen“, erklärt Nina Bloch von der ‚Keinen Meter den Nazis‘-Initiative, „aufgrund der kurzen Anlaufzeit müssen wir alle spontan und flexibel bleiben.“ Der genaue Ort der Gegendemo werde kurzfristig bekanntgegeben.

 


Der für Donnerstag angekündigte Besuch von Frauke Petry, Bundesvorsitzende der „Alternative für Deutschland“ (AfD), löst in der Stadt Widerstand aus. Parteien und Initiativen rufen zu Demonstrationen auf. 

(19.01.16, 15:16:) Grund für Petrys Besuch in Münster ist eine öffentliche Veranstaltung des AfD-Bezirksverbands, auf der sie sprechen soll. Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ hat bereits eine Gegendemo angemeldet und erklärt: „Die AfD gibt sich in der Öffentlichkeit das Image einer friedfertigen bürgerlichen Partei. Dabei lässt sich ihre rassistische Grundlinie nicht verbergen: Der Vorsitzende der thüringischen AfD-Fraktion, Björn Höcke, verbreitete zuletzt pseudowissenschaftliche Rassentheorien und wetterte in diesem Zusammenhang gegen den angeblichen ‚afrikanischen Ausbreitungstyp‘. Die AfD lässt auch sonst keine Gelegenheit aus, gegen Geflüchtete zu hetzen. Wir sagen: Wer, wie Frauke Petry und die AfD, gegen Menschen anderer Herkunft, Religion, Hautfarbe oder sexueller Orientierung hetzt, trifft auf unseren entschiedenen Widerstand.

Auch andere Organisationen und Parteien rufen unter dem Motto „Rassistischer Hetze entgegentreten“ dazu auf, „jeder Form rechten Gedankenguts entgegentreten“, wie es von Seiten der SDP heißt. „Frau Petry fällt regelmäßig durch unerträgliche Äußerungen in den Medien auf“, sagt Lena-Rosa Beste, stellvertretende Vorsitzende der SPD Münster. „Ob sie nach den Vorfällen der Silvesternacht in Köln missbräuchlich die gesamte Asylpolitik der Bundesrepublik für diese Taten verantwortlich machte oder wenn sie die die Medien einmal mehr als Pinocchiopresse verunglimpft und sich damit in die Reihen der Pegida stellt – immer fischt sie munter am rechten politischen Rand, um Stimmung für ihre populistischen Positionen zu machen.“

Jonas Freienhofer, Vorstands-Mitglied der LINKEN Münster erklärt: „Die AfD möchte die von der Politik beförderte soziale Spaltung unserer Gesellschaft ausnutzen um ihre rechte und rassistische Hetze zu verbreiten. Wir sehen es als unsere demokratische Pflicht an, gegen Rassismus, Nationalismus und das menschenverachtende Weltbild der AfD zu kämpfen.“

Auch Stephan Orth vom der Initiative „Münster gegen Pegida“ positioniert sich: „Ich finde es richtig und wichtig, dass die Münsteraner am Donnerstag zeigen: Rassismus hat bei uns keinen Platz. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, dennoch sollten wir als deutsche Bürger und Demokraten die Unantastbarkeit der Würde verteidigen und den politischen Kräften, die von Schießbefehlen an Grenzen, von „1000 Jahre Deutschland“ etc. reden, den Schulterschluss zu PEGIDA und NPD suchen, sowie die Unsicherheit vieler Bürger in der Flüchtlingssituation zu eigenen Zwecken instrumentalisieren und so Angst, Hass und Zwietracht streuen, entschlossen entgegentreten.“

Thomas Hölscher
Social

Thomas Hölscher

THOMAS HÖLSCHER, Gründer bei ALLES MÜNSTER
Münsterjunge. Gemeinsam mit Stephan Günther Gründungspapa von ALLES MÜNSTER. Seitdem Schreibtischtäter, Fotoonkel und Mädchen für alles.

le-tom.de | Fotografie

th@allesmuenster.de
Thomas Hölscher
Social

Thomas Hölscher

Münsterjunge. Gemeinsam mit Stephan Günther Gründungspapa von ALLES MÜNSTER. Seitdem Schreibtischtäter, Fotoonkel und Mädchen für alles. le-tom.de | Fotografie th@allesmuenster.de

17 Kommentare:

  1. Es ist einfach eine unerträgliche Anmaßung, wie sich Linke (ausgerechnet die SED-Nachfolger), SPD und Grüne das Recht nehmen, zu definieren, was sein darf und was nicht.Ich lasse mir von keinem dieser „angeblichen“ Demokraten meine Meinung diktieren. Den politischen Gegner bekämpft man mit dem besseren Argument, nicht mit Unterdrückung. Noch dazu wenn man dem Gegner damit noch eine Steilvorlage für die eigene Position liefert.
    Kein Verständnis und kein Unterstützung dieser Selbstherrlichen!!! Ihr seid nicht die Instanz für Demokratieverständnis!!!

  2. In den letzten Monaten ist man sehr oft mit der linken Hetze konfrontiert. Man sieht auch die linke Demokratieauffassung, die der SED gleicht. Und wenn die Menschen nicht „die Klappe halten“ wie von der CDU gewünscht, dann hilft bestimmt Antifa mit Metallstangen. Weiter so. Bis zur nächsten Wahl.

  3. Auf Frau Petry wurden Anschläge verübt, ihr Haus in Brand gesteckt, ihre Kinder bedroht! Sieht so Demokratie aus ?
    Die wirkliche Gefahr geht doch von der Antifa aus, die stets und ständig mit ihrem
    „Deutschland verrecke“+ „Bomber Harris „Do it again“ „einfach nur Menschen verachtend sind. Aber so ist das eben wenn einem die Argumente ausgehen.
    Ich hoffe das die Veranstaltung ruhig über die Bühne geht!

  4. Die Linken sehen ihre Felle davon schwimmen. Da setzen sie auf Diffamierung und Unterdrückung anderer Meinungen. Die liberale Demokratie ist ihnen fremd.

  5. Drohungen und falsche Anschuldigungen werden die Wähler in Münster nicht beeindrucken. Die täglich immer offenkundiger werdende Situation staatlicher Ohnmacht und Schutzlosigkeit der Bevölkerung, Kontrollverluste auf allen Ebenen ist der Nährboden für jede Art von Extremismus. Da ist die Linke in bester Gesellschaft. Demokratie ist die Regierung des Volkes, durch das Volk für das Volk. Das setzt voraus dass man argumentativ und nicht a la Antifa und Autonomen draufschlägt. Wenn ihr dass mal kapiert habt, dann gewinnt man Wähler und Stimmen. Bis dahin machen Linke nur Angst und befördern den Ruf nach starken Persönlichkeiten die für Ruhe und Ordnung sorgen. Denkt mal drüber nach.

  6. Ich finde es traurig das solche Veranstaltungen in einem demokratischen Land mit Meinungsfreiheit abgesagt werden. Es nimmt mündige Bürger die Chance sich selber ein Bild über die Parteien zu Bilden ob die rechts, links oder politisch in der Mitte stehen. Für mich sind solche linksextreme gewaltbereite Demos die Wirte zur Absage zwingt eher ein Zeichen die AFD zu wählen also Eigentor für die Linken.

    Ich bin mit der aktuellen Flüchtlingspolitik nicht einverstanden, bin aber auch der Meinung wer Schutz braucht muss auch Schutz bekommen und wollte mir über diese Veranstaltung ein eigenes Bild über die AFD machen wie die Politisch stehen. Einzelne Sätze aus dem Kontext gerissen können was anderes sagen wie im Zusammenhang.

    Ps. Linksextreme, Rechtsextreme, Religösextreme etc. sind für mich alles die gleichen Idioten die es meiner Meinung nicht schaffen sich im Leben was zu erarbeiten oder einfach zu Faul sind.

    Ich bin politisch eher konservativ 31 Jahre Maschinenbautechniker verheiratet ein Kind eigenes Haus.

    • Meinungsfreiheit heißt auch, dass man sagen dürfen muss: „Ich will Deine Meinung nicht hören, AfD!“. Und das ist auch gut so.

      • Wie kann man sich eine Neutrale Meinung bilden wenn man sich direkt quer stellt?
        Zu einer Diskussion und Meinungsbildung muss man sich die Gegenmeinung anhören um anschließend darüber diskutieren. Ich bin kein AFD Anhänger, aber hier geht es um demokratisches Verhalten.

        Ich wollte mir die AFD Themen selber anhören und nicht aus 3. 4. oder 5. Hand. (Stille Post)

        • Ich habe wirklich genug mit diesen Schwachmaten zu diskutieren versucht um sagen zu können: mir reicht es.

          • Dann würde ich empfehlen, Entspannungsbad, Massagen, etc, vielleicht ein Urlaub, dann haben Sie sicher wieder Kraft mit den Linken zu diskutieren.

          • Lieber Ulf, ihre Antwort offenbart größtenteils ihre Wertschätzung politisch andersdenkender. Was passiert denn jetzt, wenn es ihnen mal reicht. Werden dann andere Seiten aufgezogen… Vor Menschen wie Ihnen könnte man Angst bekommen, wenn man nicht selbstbewußt genug wäre, dass diese Gesellschaft auch ihre Mindermeinung ertragen wird.

      • Du bist der beste Beweis dafür ( ewig gestrige ).

      • Nein, das heisst es nicht. Wenn man diese Meinung nicht hören will, dann geht man nicht hin zu der Veranstaltung. Man maßt sich nicht selbstherrlich an, Instanz zu spielen, die festlegt, was sein darf und was nicht.

    • Es werden soviele Unwahrheiten und Lügen über die AfD verbreitet. Herr Höcke redet viel Müll und ich wäre persönlich für eine deutlich schärfere Rüge gegen Ihn gewesen, aber zwei Beispiele zeigen, wie der Umgang mit der AfD ist. So wurde Björn Höcke Mitte 2015 von Michel Friedman in dessen Talkshow scharf kritisiert, er spiele mit den Ängsten der Menschen, wenn er unhaltbare, übertriebene Zahlen in den Raum stelle, wieviele Menschen am Ende des Jahres 2015 nach Deutschland kämen. Die Zahl, die er erwähnte war 600 000.
      Zweites Beispiel, das Handelsblatt hetzt(e) gegen die AfD, für ein Konzept, dass nun in weiten Teilen der Position selbst von Sigmar Gabriel entspricht.
      Noch ein Link:
      http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/afd-fall-fuer-den-verfassungsschutz-chef-geheimdienstler-haelt-afd-nicht-fuer-extremistisch/12853720.html

      Aber die selbstherrlich, anmaßenden „Demokratieverteidiger“ von Antifa, Links, Grün, SPD nehmen sich das Recht heraus, zu entscheiden, was sein darf und was nicht.
      Dieses Verhalten spricht auch für mich dafür, der AfD meine Stimme zu geben.

  7. Inzwischen sind auf mehrere Häuser, in denen Menschen wohnen, angezündet worden. In ein Haus wurde sogar auf Schlafende geschossen, die überlebten, aber im Krankenhaus behandelt werden mussten. Das waren Häuser von Menschen, die vor Gewalt und Krieg nach Deutschland geflüchtet sind. Das Haus von Frauke Petry wurde hingegen nicht in Brand gesetzt. Vielmehr muss sich Petry den Vorwurf der geistigen Brandstifterin gefallen lassen, wenn sie Politiker wie Björn Höcke in der Partei duldet und nicht austritt, wenn er bleibt.

    • Die schreckliche Tatsache, dass auf Menschen geschossen wurde hat nichts mit Frau Petry und auch nicht mit Herrn Höcke zu tun. Der redet häufig dummes Zeug, wurde dafür aber von der Parteispitze gerügt.
      Wieso tritt Simone Peter, Cem Özdemir nicht zurück, wenn die Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth an Demos teilnimmt, wo die linksradikale Antifa „Deutschland halts Maul, Deutschland verdecke“ ruft? Wieso nicht Katja Kipping von den Linken? Sind die dann nicht auch verantwortlich, wenn ein irrlichterndes Parteimitglied, in diesen Fällen eine ehemalige, oder noch amtierende Vorsitzende, an solchen Veranstaltungen teilnimmt?
      http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/antifa-blockiert-afd-mann-lars-steinke-nach-northeim-6041323.html
      Frau Petry wurde bereits persönlich angegriffen, viele AfD-Politiker ebenfalls.

  8. Christian Bock

    Ich wähle jetzt erst recht aus protest die AfD… Der Rechststaat bzw. die Exekutive hat die Veranstalltungen der AfD zu schützen und den Landfriedensbruch der von der Antifa ausgeht zu unterbinden ! ! ! Ich ermahne hier auf´s schärfste, sich das nicht bieten zu lassen, was da praktiziert wird. Legitim gewählte Parteien durch Pöbel der Antifa platt machen zu lassen wird zum Bummerang für die jetzigen Regierungsparteien werden. Für alle die es noch nicht kapiert haben, gibt es einen Verfassungsschutzbericht in dem Sie nachlesen können, was die Antifa tatsächlich ist. Antifa = Antideutsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.