WWU Baskets Coach Kappenstein übergibt Trainer der münsteraner Basketballer zieht sich aus privaten Gründen zurück / Björn Harmsen übernimmt Nachfolge

Lesezeit: 2 Minuten.
Philipp Kappenstein verlässt nach neun Jahren die WWU Baskets. (Foto: Claudia Feldmann)
Philipp Kappenstein verlässt nach neun Jahren die WWU Baskets. (Foto: Claudia Feldmann)

Nach neun Jahren reicht WWU Baskets Coach Philipp Kappenstein den Staffelstab weiter. Björn Harmsen, der Anfang des Monats als Sportdirektor in den Club eingestiegen ist, übernimmt neben diesem Posten auch die vakant gewordene Position des Headcoaches.

Die Entscheidung hat private Gründe. Zeit zum Durchatmen und Reflektieren gab es für den Headcoach seit 2012 so gut wie nicht, der zudem sieben Jahre in Folge mit seinem Team die Herausforderungen im Kampf um Meisterschaften und Aufstiege stemmte. Die Zeit will sich Kappenstein nun nehmen. „Die berufliche Doppelbelastung war in den letzten drei Jahren gerade mit der ProB extrem, als einer von teilweise gar keinem nicht-hauptamtlichen Trainer der Liga. Und da ist für mich ein absolutes Limit erreicht, was ich da geben kann“, so der 42-Jährige.

Nach dem Abschied von Kapitän Jan König und Andrej König schmerzt WWU-Manager Helge Stuckenholz mit dem Rückzug seines kongenialen Partners der Verlust eines eine Ära prägendes Trios. „In einem so persönlichen, leidenschaftlichen Kontext, wie er bei den WWU Baskets zu finden ist, schmerzt es zuerst, wenn man über einen Umbruch nachdenkt, und umso mehr, wenn er dann tatsächlich passiert. Alle drei haben sich dazu aus eigenen Stücken entschieden, was auch dem entspricht, wofür wir stehen.“

(Foto: Claudia Feldmann)
(Foto: Claudia Feldmann)

Den sportlichen Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hatten die Baskets unter Philipp Kappenstein bereits 2019 überraschend als ProB-Aufsteiger erreicht. Das Kappenstein-Team spielte eine fulminante Saison, löste einen Basketball-Hype in Münster aus. Der Club entschied sich wegen noch nicht gegebener struktureller und wirtschaftlicher Voraussetzungen gegen den Aufstieg. Inzwischen hat sich der Club mit seinem Umfeld und der neuen Geschäftsstelle auf dem Campus der WWU Münster zu einem möglichen ProA-Standort weiterentwickelt. Ein zweiter wesentlicher Baustein, der Philipp Kappenstein sehr wichtig ist und erleichtert, das sportliche Zepter nun zu übergeben.

Björn Harmsen übernimmt nun den Trainer-Posten. Seine Trainerkarriere startete er 2001 als Nachwuchstrainer in Jena. Bereits mit 24 Jahren wurde er in seiner ersten Saison als Senioren-Cheftrainer mit Jena 2007 Meister der damaligen Zweiten Liga Süd, die durch die heutige ProA abgelöst wurde. Mit dem Mitteldeutschen BC aus Weißenfels feierte er 2009 die Meisterschaft der ProA und den Aufstieg in die BBL. Zwei Erstligajahren in Weißenfels folgte eine Erstligasaison bei den LT Gießen 46ers. Sechs Jahre lang arbeitete Harmsen erneut bei Science City Jena, schaffte 2016 mit den Thüringern erneut die ProA-Meisterschaft und den Aufstieg in die BBL. 2009 und 2016 war er Trainer des Jahres der ProA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.