Wilsberg im Goldenen Buch

Lesezeit: 2 Minuten.
"Die Wilsbergs" haben sich in das Goldene Buch der Stadt eingetragen: (v.l.:) Oliver Korittke, Roland Jankowsky, Ina Paule Klink, Leonard Lansink und Rita Russek mit Oberbürgermeister Markus Lewe (2.v.r.). (Foto: th)
“Die Wilsbergs” haben sich in das Goldene Buch der Stadt eingetragen: (v.l.:) Oliver Korittke, Roland Jankowsky, Ina Paule Klink, Leonard Lansink und Rita Russek mit Oberbürgermeister Markus Lewe (2.v.r.). (Foto: th)

So andächtig erlebt man die Wilsberg-Mannschaft selten. Anlässlich der 50. Folge der beliebten Krimiserie hatte Oberbürgermeister Markus Lewe die Schauspieler und Filmemacher um Leonard Lansink in den Friedenssaal eingeladen. Dort trugen sie sich in das Goldene Buch der Stadt Münster ein. 

Die TV-Serie Wilsberg hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Aushängeschild für die Stadt entwickelt, Zuschauerquoten um die 7 Millionen sind keine Seltenheit. Wenn das Filmteam zweimal jährlich anrollt und neue Folgen dreht, meckert niemand in Münster über gesperrte Straßen. “Die Wilsbergs” sind willkommen. Oder, wie es Oberbürgermeister Markus Lewe formuliert: “Wenn in der Stadt gedreht wird, erfüllt das die Bürger mit Stolz.”

Zur Feier des Tages habe er sich extra seine Bürgermeisterkette poliert, witzelt er am Nachmittag im Friedenssaal. Leonard Lansink, Ina Paule Klink, Roland Jankowsky, Oliver Korittke und Rita Russek waren gemeinsam mit Vertretern von ZDF und Produktionsfirma an den Ort gekommen, an dem 1648 der Spanisch-Niederländische Frieden feierlich beschworen wurde, einen Ort mit historischer Bedeutung. “Eine Fernsehserie wie Wilsberg trägt zum Zusammenhalt in einer Stadt bei”, erklärt Lewe, solche TV-Bilder seien in Zeiten von Terror, Hass und Kriegen wichtige Gegenspieler.

Schauspieler Leonard Lansink ist froh, wenn er immer wieder nach Münster kommen kann. “Die Stadt ist mir nicht nur sehr ans Herz gewachsen”, sagt er, “es ist mittlerweile wie nach Hause zu kommen”. Bereits zur 25. Jubiläumsfolge 2008 wurde er vom damaligen Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann ins Rathaus eingeladen worden, um sich ins Goldene Buch der Stadt einzutragen, “eine Seite hinter dem Dalai Lama”, erinnert er sich zurück.

An ein Ende der Erfolgsserie ist für den Schauspieler vorerst nicht zu denken. Wie lange er noch weitermachen wolle, wird er gefragt. Lansink schaut sich um, entdeckt die Gemälde an den Mauern und verspricht: “Wir hören nicht eher auf, bis auch wir dort in Öl gemalt an der Wand hängen!”

Mehr Bilder? Werft einen Blick in die Fotostrecke.

Thomas Hölscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.