Über 2000 freie Ausbildungsplätze

Lesezeit: 2 Minuten.
Nachwuchs wird unter anderem im Beruf des Fachinformatikers gesucht. (Foto: CC0)
Nachwuchs wird unter anderem im Beruf des Fachinformatikers gesucht. (Foto: CC0)

Über 2000 freie Ausbildungsplätze bietet derzeit die Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. 970 der angebotenen Stellen wollen die Unternehmen aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region noch in diesem Jahr besetzen, teilt die IHK weiter mit.

„Wir freuen uns über die hohe Zahl der angebotenen Lehrstellen – die Unternehmen warten auf diesem Wege gespannt auf passende Bewerber“, so Carsten Taudt, Leiter des Geschäftsbereichs Bildung bei der IHK. Über 2000 freie Ausbildungsplätze meldet die IHK aktuell. Besonders häufig gesucht: Kaufleute im Einzelhandel und Fachinformatiker.

Die hohe Zahl der Ausbildungsplatzangebote bewertet der Bildungsexperte als deutliches Zeichen, dass Betriebe immer früher nach Auszubildenden suchen. „Der rote Teppich ist bereits ausgelegt“, kommentiert Taudt das aktuell hohe Angebot an Ausbildungsplätzen. Während früher insbesondere Banken und Versicherungen frühzeitig das Bewerbungsverfahren starteten, ziehen andere Branchen nun nach. Der Grund ist für den IHK-Experten offensichtlich: „Die Zahl der Bewerber sinkt, während die Zahl der angebotenen Lehrstellen steigt.“

Auch Jugendliche mit durchschnittlichen Schulleistungen sollten nicht vorschnell kapitulieren. „Gute Noten sind zwar immer noch sehr wichtig bei der Bewerbung, spielen aber eine geringere Rolle als noch vor wenigen Jahren“, macht Taudt Mut. Der demografisch bedingte Rückgang der Schülerzahlen zwinge die Unternehmer zum Umdenken, erklärt er. Wichtige Tugenden wie Engagement, Motivation, Einsatzbereitschaft und praktische Begabung würden inzwischen ein fast gleichwertiges Auswahlkriterium darstellen. Das zeigen auch die Erfahrungen aus den Azubi-Speed-Datings der IHK.

„Für diejenigen, die 2015 die Schule beenden, ist es höchste Zeit, sich intensiv mit dem Thema Berufswahl und Lehrstellensuche zu beschäftigen“, betont Taudt. Jungen Bewerbern empfiehlt er die IHK-Bewerbungstipps im Internet. Viele Schulabgänger würden sich schwer dabei tun, sich formgerecht zu bewerben und gut zu präsentieren. „Zumindest an formalen Kriterien sollte keine Bewerbung scheitern“, rät Taudt.

www.lehrstellenboerse.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.