Trödeltouren beim ersten Promenadenflohmarkt

Lesezeit: 2 Minuten.
Stöbern beim ersten Promenadenflohmarkt des Jahres. (Foto: Hertel)
Stöbern beim ersten Promenadenflohmarkt des Jahres. (Foto: Hertel)

Regen hält vom Kauf nicht ab – zumindest nicht die wettererprobten Münsteranerinnen und Münsteraner. Groß war der Besucherandrang beim ersten Promenadenflohmarkt am Samstag in diesem Jahr, jeder wollte beim Trubel um den Trödel beim Ur-Flohmarkt der westfälischen Metropole mit dabei sein.

Zwischen den reservierten Ständen auf der Promenade zwischen Schloss und Aasee schoben sich die Menschenmassen wie gewohnt hin und her, wobei sich mit jedem Regenschauer ein paar Lücken auftaten. Die Händler hielten den Regen aus, sahen scheinbar alles locker und deckten ihren Tisch-Trödel zwischenzeitlich einfach mit Folien ab. Nebst Porzellan, Büchern und jeder Menge Kleidung fanden sich auch wahre Schätze inmitten der mehreren Hundert Verkaufsstände. Antike Spiegel, seltene Sammelkarten oder das geliebte Spielzeug aus der Kindheit fanden sich im Kreislauf des Flohmarktes wieder.

Am Stand von Kerstin Fries schien es scheinbar irgendwie alles davon zu geben. Die Verkäuferin hatte sich auf der anmeldefreie Fläche auf dem Lindenhofareal, einer großen Wiese, einen ordentlichen Platz erstritten. Um sechs Uhr morgens wurde die Weise frei gegeben und wer schnell war, ergatterte sich den besten Platz. “Wir sind um drei Uhr heute morgen los gefahren”, so die erfahrene Verkäuferin, während sie sich an einen Becher heißen Kaffees klammerte. Der Aufwand würde sich aber lohnen, um mehrere Hundert Euro sei das Sparschwein am Abend dicker. “Wenn man die Zeit und die Logistik mit einberechnet, dann kommt man natürlich auf keinen guten Schnitt”, so Fries. “Man muss einfach auch Spaß am Flohmarkt, am Kaufen und am Verkaufen haben, sonst geht das nicht”, erzählte die Trödlerin aus Erfahrung.

Spaß hatten vor allem auch die Kinder, die eine extra Fläche in Höhe der Musikschule bekommen hatten. Dort priesen die Jüngsten ihre Kinderzimmerware an. Stofftiere, Bücher, ungeliebtes Spielzeug verkauften die Kleinen mit Hilfe ihrer Eltern, um sich ein dickes Taschengeld zu verdienen. Das allerdings wurde teilweise sofort an Ort und Stelle am Nebenstand in neues Spielzeug investiert.

Der nächste Flohmarkt findet am 20. Juni statt, die Onlineregistrierung für private Verkäufer ist dafür vom 18. bis 24. Mai auf der Webseite www.flohmarkt-muenster.de möglich. Der beliebte Nachtflohmarkt findet vom 17. auf den 18. Juli statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.