Tierische Stars bei der Doglive-Gala

Lesezeit: 2 Minuten.
(Foto: th)
Moderatorin Claudia Ludwig kommt immer gerne nach Münster. (Foto: th)

Bereits im siebten Jahr fand am Samstag Abend in der Halle Münsterland die große Doglive-Gala statt. Moderatorin Claudia Ludwig versprach direkt zu Beginn: „Es wird ein wundervoller Abend”. Ludwig ist selber Hunde-Narrin und kommt gerne nach Münster. „Es ist immer eine tolle Stimmung hier in der Halle”, erzählte sie uns vorab im Interview, „es ist schön, direkt Reaktionen der Zuschauer mitzubekommen, wenn Hund und Herrchen ihr Können zeigen.” Fachkräftige Unterstützung bei der Moderation lieferte, wie auch im letzten Jahr, Tibet-Terrier Tomtom, der als auch Filmhund Karriere macht.

Den Auftakt der buntgemischten Gala machten Lukas Pratschker und Hund Falco aus Wien. Die beiden gingen 2013 als Gewinner der Talentshow “Supertalent” hervor. Slalomlauf und Teppich ausrollen sind für den Vierbeiner die leichtesten Übungen.

Ebenfalls reichlich TV-Erfahrung hat Marion Albers mit ihrem Dog Frisbee Team, bei “Wetten Dass” im letzten Oktober wurden sie Wettkönig. „Es ist Zeit zu gehen”, offenbarte Frauchen und Trainerin Albers mit einem Tränchen im Auge dem Publikum: nach 12 Jahren Leistungssport setzt sich Hündin Emma nun wohlverdient zur Ruhe. Auch Moderatorin Claudia Ludwig war gerührt, schließlich war das Dog Frisbee Team bei der Doglive Dauergast. Co-Moderator Tomtom war rasch mit Taschentüchern zur Stelle.

(Foto: sg)
Wolfgang Lauenburger mit seiner Hundeshow (Foto: sg)

Ein weiteres Highlight des Abends war die Wahl zum “Multitalent”, der Doglive Casting-Show, am Ende sah das Publikum Charly Arzberger-Scott aus Halle an der Saale mit ihrem Schafpudel-Mix Mumford aus Halle als klaren Sieger, ihren Hauptpreis in Form einer Jahresration Futter spendeten sie dem Tierschutz. 75 Teams wurden in vier Städten von Klaus Kirchhoff und seinem Team gecastet. „Die Messlatte liegt sehr hoch,” stellte der Multitalent-Chef klar, „schließlich suchen wir hier mehr als ‘Sitz’ und ‘Platz'”.

Bei der Rasseschau der Kampfhunde erklärte Hundexperte und Buchautor Dirk Lenzen, dass gerade die Mini-Bullterrier kein besonders aggressives Verhalten zeigen, meist sei das Problem am anderen Ende der Leine zu finden. Das große Finale lieferte Stardompteur Wolfgang Lauenburger mit seiner Hundeshow: seine neun Vierbeiner zeigten erstmals außerhalb einer Zirkusmanege, dass Seilspringen, Salti und Reiten auf dem Ponyrücken kein Problem ist.

Mehr Bilder der Doglive-Gala gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.