Streichelzoo mit lebenden Spinnen und Insekten

Lesezeit: 1 Minute.
In der Ausstellung werden auch exotische Spinnen gezeigt. (Foto: Pressefoto)
In der Ausstellung werden auch exotische Spinnen gezeigt. (Foto: Pressefoto)

Die „Insectophobie Riesenspinnen- und Insekten-Ausstellung“ in der Friedenskapelle präsentiert die größten lebenden Vogelspinnen der Welt und einen Streichelzoo mit lebenden Spinnen und Insekten. 

“Die Ausstellung vermittelt einen interessanten Einblick in die Lebensweise dieser außergewöhnlichen Spinnen und Insekten”, versprechen die Veranstalter. Nach wie vor ist Forschern nicht genau bekannt, wie viele Spinnenarten es tatsächlich auf der Erde gibt. Doch dass die ersten Spinnen schon vor 300 Millionen Jahren unsere Erde bewohnten, ist hinlänglich erforscht und bekannt. So ist auch die Angst vor Spinnen so alt wie die Menschheit selbst.

“Wir präsentieren lebende Tiere aller Kontinente, lehrreich und pädagogisch wertvoll”, heißt es in einer entsprechenden Pressmeldung. Die Besucher bekommen einen Einblick in das Leben und Verhalten von Spinnen, Skorpionen, Riesentausendfüßlern und seltenen Insekten, Gottesanbeterinnen, Wandelnde Blätter oder Gespenstheuschrecken im XXL-Format. Erstmals in einer Ausstellung zu sehen ist die größte an Land lebende Krabbe der Erde “Der Palmendieb”. Sie hat eine Spannweite von 40cm und wiegt rund 3,5kg.

Auf einer Fläche von mehreren hundert Quadratmetern werden exotische Spinnen und Insekten aus aller Welt in eigens hierfür gestalteten Lebensräumen vorgestellt. Attraktiv eingerichtete Terrarien schaffen mit der passenden Soundkulisse eine besondere Atmosphäre, die auch gerade ängstlicheren Menschen helfen soll, sich den verkannten Insekten und Spinnentieren zu nähern, sie nicht als bösartige und bedrohliche Kreaturen zu sehen.

28. – 31.10.17 | 10:00 – 18:00 Uhr | Friedenskapelle Münster | Tickets: 8€ (erm. 6€)

Mehr zum Thema: www.spinnenundinsekten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.