Skatepark benötigt Licht – und einiges mehr Beim Skatepark Berg Fidel besteht Investitionsbedarf

Die Anlage in Berg Fidel ist für viele Skater Münsters ein beliebter Treffpunkt. (Foto: Sonja Rohe)
Die Anlage in Berg Fidel ist für viele Skater Münsters ein beliebter Treffpunkt. (Foto: Sonja Rohe)

Damit die Sportanlage auch im Winter genutzt werden kann, ist eine Lichtanlage notwendig. Ein Trinkwasserspender für die warmen Tage wäre ebenfalls wünschenswert. Die Skater befinden sich daher aktuell im Austausch mit der Stadt Münster.

Snake Run, Monster Bowl, Rails und Wobble; Begriffe bei denen viele Menschen im Dunkeln tappen. Unter anderen beschreiben diese Begriffe den Skatepark Berg Fidel im Süden Münsters, der zeitweise wortwörtlich im Dunkeln liegt. Es sind die Wintermonate, in denen es nur wenige Sonnenstunden und somit nur ein kleines Zeitfenster gibt, um unbeschwert diesem Hobby nachzukommen. Die Lösung liegt nah, Münsters ältester Skatepark und zugleich Rückzugsort für viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene, benötigt Licht. Die Flutlichter vom benachbarten Stadionplatz reichen nicht aus, um den Park ausreichend zu erhellen. Erwachsende haben in der Woche kaum eine Chance, ihr Hobby auszuüben. „Man fährt zur Arbeit, wenn es hell wird und in den Feierabend, wenn es dunkel wird“ berichtet der BMX Sportbegeisterte Justin ten Brink.

Justin ten Brink auf seinem BMX-Rad (Foto: Sonja Rohe)
Justin ten Brink auf seinem BMX-Rad (Foto: Sonja Rohe)

Mark Krasemann sah Handlungsbedarf: „Es ist vor allem ein Sicherheitsrisiko, Kinder hier in der Dämmerung fahren zu lassen.“ Krasemann hat kurz nach Eröffnung der Anlage hier das Skaten für sich entdeckt und kommt nun auch mit seiner Tochter oft zum Park. Er und ein Vertreter vom Stadtteilhaus Lorenz Süd sind bereits im Gespräch mit der Stadt Münster bezüglich einer Lichtanlage. Ebenfalls kam die Idee auf, für die warmen Sommertage einen Trinkwasserspender vor Ort zu installieren. Solche wie sie auch am Aasee installiert sind, um nicht nur den Kindern eine gesunde und kostenfreie Alternative bieten zu können. „Viele kaufen sich hier von ihrem Taschengeld ungesunden Eistee und der Müll liegt dann auch herum, das wäre schon eine großartige Sache mit dem Trinkwasserspender“, so Mark Krasemann im Interview.

Der Skatepark Berg Fidel ist mit seinem 1989er Baujahr der älteste Outdoor Skatepark in Deutschland. Auf der Seite www.sk8park.de wird er als „Teil des kulturellen Welterbes des Skateboardings“ bezeichnet. Ob Scooter, BMX oder Skateboard, gerade jetzt zu Corona-Zeiten stellen Freizeitgestaltungen, die im Freien stattfinden, eine gute Alternative zum Indoorsport dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.