Send ist ein großes Familienfest

Auf dem Send kommt jeder Besucher auf seine Kosten. (Foto: rwe)
Auf dem Send kommt jeder Besucher auf seine Kosten. (Foto: rwe)

Wilde Maus, Geisterbahn, Kinderkarussell und Kasperle-Theater: Der Send ist ein Fest für Familien. Münsters größtes Volksfest lockt auch bei seiner neuntägigen Herbstauflage bis zu 400.000 Besucher an, das sagt Marktbeschicker und Sendbeauftrager Wolfgang Rölver von der Stadt Münster. Neben den 200 Schaustellern, die mit kulinarischen Kirmes-Genüssen und tollen Fahrgeschäften dem Send seinen typischen Charakter geben, sind vor allem familienfreundliche Spiel- und Spaßaktionen die Höhepunkte auf dem rund 32.000 qm großen Festplatz vor dem Schloss.

Vor allen Dingen das Kasperle-Theater in Höhe der historischen Orgel wird immer beliebter und beliebter. Vor einigen Jahren war die Vorführung einer von vielen Programmpunkten auf dem Send. „Jetzt ist der Kasper so gerne gesehen, dass die Bankreihen schon längst nicht mehr ausreichen“, sagt Rölver und erinnert sich an Zeiten, in denen nur vereinzelte Zuschauer die Vorstellungen besucht haben. Der Puppenspieler Adolf Hertz aus Ibbenbüren ist bereits in der vierten Generation mit den bekannten Kinderfiguren unterwegs.

Familienvater Stefan Flume ist mit den Töchtern Matha, Kirsi und deren Freundin Lara auf dem Send unterwegs. (Foto: rwe)
Familienvater Stefan Flume ist mit den Töchtern Matha, Kirsi und deren Freundin Lara auf dem Send unterwegs. (Foto: rwe)

Wie sehr vor allem Kinder das fröhliche Kirmestreiben lieben, weiß auch Stefan Flume. Der Familienvater war bereits mit seinen Töchtern Matha (5), Kirsi (6) und deren Freundin Lara (7) auf dem Rummelplatz unterwergs. Besonders die Laufgeschäfte mit Spiegellabyrinth hatten es den Kleinen angetan. „Kirmes macht einfach ganz doll Spaß“, waren sich die Kinder einig. Auch für Jugendliche und Studenten ist der Send nach wie vor ein großes Freizeitvergnüngen und die Schausteller stellen sich immer mehr auf die Bedürfnisse und modernen Anforderungen der verschiedenen Besucherklassen ein. So gibt es am Mittwoch, 26. Oktober, einen speziellen Studententag, an dem Studierende Rabatte erhalten. Am Donnerstag, 29. Oktober bekommen Familien ebenfalls Rabatt.

„Es ist wichtig, sich auf alle Zielgruppen einzustellen“, sagt Schausteller Franz Höhle, der mit mehreren Familienbetrieben auf dem Send vertreten ist. Fahrtechnisch ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei: Vom ruhigen Karussell bis hin zu Fahrgeschäften wie High Impress oder Flash, bei denen es mit mehreren Stundenkilometern in die Höhe geht, kommt jeder Besucher auf seine Kosten.

 

Wichtige Termine beim Herbstsend:

Mittwoch, 28. Oktober:
Von 19 Uhr bis 23 Uhr ist Studentenabend auf dem Send. Studierende erhalten bei Verkaufsständen 20% Rabatt. Bei Fahrgeschäften lautet die Devise: Einmal zahlen, zweimal fahren.

Donnerstag, 29. Oktober:
Familientag mit 30% Rabatt bei den Fahrgeschäften und mindestens 25% auf einen Hauptartikel bei den Verkaufsgeschäften.

Freitag, 30. Oktober:
Das traditionelle Feuerwerk wird gegen 21 Uhr abgeschossen.

Montag, 26. Oktober: Twin-Day
Inhaber der kostenlosen Stadtwerke PlusCard bekommen vor Sendbeginn Wertmarken per Post zugeschickt. Mit diesen Coupons erhalten sie beim Kauf eines Tickets ein zweites kostenlos dazu (deshalb Twin-Day). Plakate an den Fahrgeschäften zeigen an, wo man einmal zahlt und zweimal fährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.