Schauraum rollt den roten Teppich aus Wiedersehen mit Nicole Eisenmans "Sketch for a Fountain" auf dem Roten Platz

Lesezeit: 5 Minuten.
Mittelpunkt beim Schauraum ist der Rote Platz im Rathausinnenhof. (Foto: Tanja Sollwedel)
Mittelpunkt beim Schauraum ist der Rote Platz im Rathausinnenhof. (Foto: Tanja Sollwedel)

Wenn vom 30. August bis zum 1. September für Kunst und Kultur wieder der roter Teppich ausrollt wird, können sich Schauraum-Fans auf neue Orte und Projekte freuen: Ein Lichtkleid bringt bei Nacht die Barockarchitektur der Dominikanerkirche zur Geltung, während im Innern Gerhard Richters Pendel die Erdrotation sichtbar macht.

Mit Kunst und Cocktails unter Thomas Schüttes Kirschen lädt ein “Art Beach” zum Chillen ein. LVM und Westlotto zeigen ihre Kunstschätze, die Friedensausstellung feiert ihr Finale und auf dem Roten Platz erwacht eine Brunnen-Bronze von Nicole Eisenman zu neuem Leben.

Roter Platz mit Brunnen-Skulptur

Auf dem Roten Platz im Rathausinnenhof gibt es ein Wiedersehen mit den Skulptur Projekten 2017. Dort war Nicole Eisenmans “Sketch for a Fountain”  an der Promenade zu sehen und entwickelte sich schnell zu einer der beliebtesten Skulpturen. Nun kehrt eine der stattlichen Brunnen-Bronzen als zweidimensionale Nachbildung auf den Roten Platz zurück. Möglich macht das Revival die Bürgerinitiative Dein Brunnen für Münster e.V., die mit Hilfe von Spenden Nicole Eisenmans Arbeit dauerhaft an ihrem alten Standort an der Promenade installieren möchte.

Rund um die Figur lädt der zum Roten Platz umgestaltete Platz des Westfälischen Friedens mit weißem Designermobiliar auf rotem Teppich, magischen Lichtspielen, kulinarischen Köstlichkeiten regionaler Gastronomen, Live-Musik und DJ-Sounds als Epizentrum des Kunst- und Kulturfestivals ein. Hier eröffnet Oberbürgermeister Markus Lewe am Donnerstag, 30. August, um 17 Uhr, den Schauraum und hier darf zum Finale nach der Museumsnacht am Samstag, 1. September, bis 2 Uhr nachts gefeiert werden. (Donnerstag, 30.8. – Samstag, 1.9.)

Arien und Antipasti gibt es auf der Piazza am Erbdrostenhof. (Foto: Tanja Sollwedel)
Arien und Antipasti gibt es auf der Piazza am Erbdrostenhof. (Foto: Tanja Sollwedel)

Blicke auf Barockarchitektur und Erdrotation

Der Hamburger Lichtkünstler Michael Batz schreibt den Masterplan Licht für die Altstadt fort und hat nach dem Erbdrostenhof und der Clemenskirche nun auch für die Dominikanerkirche ein passgenaues Design kreiert. Das neue Lichtkleid macht die Architektur der Kirchenfassade bei Nacht sichtbar und umhüllt auch die Ruine der Fassade des Dominikanerkonvents an der Westfront. Am Donnerstag, 30. August, ab 20.30 Uhr, wird das Licht erstmals eingeschaltet.

Während die Fassaden-Illumination von außen neue Blicke auf die Architektur ermöglicht, macht Gerhard Richters Kunstwerk “Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel” im Innern der profanierten Kirche die Erdrotation sichtbar. Zum Start der neuen Beleuchtung am Donnerstagabend bleibt die Kirche bis 22 Uhr geöffnet, in der Museumsnacht am Samstag, 1. September, bis 24 Uhr.

Noch mehr stilvoll inszenierten Barock gibt es ein paar Schritte weiter vor dem romantisch beleuchteten Erbdrostenhof, wo die Kaufleute des Salzstraßenviertels ab Freitag, 31. August zu Arien vom Balkon und italienischen Antipasti auf die Piazza einladen. (Freitag, 31.8.-  Samstag, 1.9.).

Kunst und Cocktails unter Kirschen 

Während des Schauraums dürfen im Maxisand am Harsewinkelplatz auch die großen Gäste im Sand chillen: Jeden Abend ab 18 Uhr verwandelt sich der Sandkasten in einen “Art Beach”. Liegestühle, leise Musik und Cocktails zaubern Strandfeeling unter Thomas Schüttes Kirschensäule. Eingerahmt wird der Art Beach von der Fotoausstellung „#FACESno(W)here“. Thema ist die Auseinandersetzung mit dem Eigenen und dem Fremden. Die Exponate sind im Quartier rund um den Harsewinkelplatz zu sehen. (Donnerstag, 30.8. – Samstag, 1.9.)

Kunst im Kristall

Seit vielen Jahrzehnten besteht die Kunstsammlung der LVM. Zunächst auf regionale Kunst ausgerichtet, wurde sie seit Ende der 1990er Jahre durch Werke namhafter Gegenwartskünstler erweitert. Neben den skulpturalen Arbeiten im Außenraum kann man am Schauraum-Samstag im LVM-Kristall und im angrenzenden Gebäude Malerei, Grafik, Fotografie und Lichtkunst allein oder bei Kurzführungen entdecken. Start ist um 14 Uhr mit dem Künstler Thomas Baumgärtel und seiner Spray-Banane. (Samstag, 1.9.)

Einen Hauptgewinn für alle Besucherinnen und Besucher garantiert WestLotto mit der Präsentation seines Kunstschatzes. Zum zweiten Mal öffnet Deutschlands größter Lotterieveranstalter am Samstag ab 15 Uhr seine Türen und zeigt bei Führungen seine Sammlung mit Werken unter anderem von Bernhard Heiliger, Ernst Wilhelm Nay und Heinz Mack. (Samstag, 1.9.)

(Foto: Tanja Sollwedel)
(Foto: Tanja Sollwedel)

Nacht der Museen und Galerien

Beide Projekte sind auch Teil der Nacht der Museen und Galerien, mit der das Kunst- und Kulturfestival am Samstag, 1. September, seinen Höhepunkt erreicht. Von 16 Uhr bis Mitternacht öffnen über 40 Kunstorte bei freiem Eintritt ihre Türen und laden mit Vorträgen, Führungen, Theater und Musik zum Kulturbummel durch die Stadt ein (Ausnahme: Kunstmuseum Pablo Picasso Münster mit reduziertem Eintritt von 3 Euro).

Ihr Finale feiert in der Museumsnacht die große Friedensausstellung zum Europäischen Kulturerbejahr “Frieden. Von der Antike bis heute” mit vielen besonderen Aktionen. So steht zum Beispiel der Kulturrucksack-Familienrundgang ganz im Zeichen des Friedens. Er zeigt Kindern von zehn bis14 Jahren und deren Familien und Freunden unter anderem, welche Vorstellungen junge Künstler vom Frieden haben.

Drei thematisch unterschiedliche Rundgänge führen zu Ausstellungsorten in der Innenstadt. Zwei Bustouren haben die Kunstszene rund um den Bahnhof und am Hafen sowie die LVM-Kunstwelt und die Sammlung von WestLotto zum Ziel. Alle Rundgänge und Bustouren sind gratis und starten am Infozelt auf dem Roten Platz. Dort oder telefonisch unter der Nummer 01 70/9 14 66 12 kann man sich ab Donnerstag, 1. September, anmelden. Die Plätze sind begrenzt.

Mehr zum Thema: www.marketing.muenster.de

"Schauraum - Das Fest der Museen und Galerien" ist eine Gemeinschaftsproduktion von Münster Marketing und Kulturamt in Zusammenarbeit mit den Museen und Galerien, der Initiative Starke Innenstadt (ISI) und Stadtviertelgemeinschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.