Music meets Magic & Crime Buntes Programm bei der Benefizveranstaltung der Krebsberatungstelle Münster im Atlantic Hotel

Roland Jankowsky bei „Music meets Magic & Crime“. (Foto: Stephan Günther)

Ein buntes Programm hatte das Team der Krebsberatungsstelle um Gudrun Bruns da für den Sonntagnachmittag zusammengestellt. Wenn schon das Promikellnern ausfallen musste, nutzte man den „freigewordenen“ Sonntag halt für eine andere Veranstaltung an anderer Stelle und in kleinerem Rahmen. Im exklusiven Ambiente des Engelsaals im Atlantic Hotel und hoch über Münster hieß es dann „Music meets Magic & Crime“.

Durch das Programm führte – wer wäre besser dafür geeignet? – die münstersche Allzweckwaffe der Showmoderation und Edelpunk Adam Riese. Zum Einstieg gab es zunächst etwas lässigen Jazz von der All-Star-Band mit Jan Löchel, Ben Bönniger, Altfrid M. Sicking, Christian Kappe, Jean Claude Séférian, Stephan „Gudze“ Hinz („H-Blockx“), Carb, Lara Mbaye, Nikola Materne und vielen anderen, die an diesem Nachmittag immer wieder in wechselnder Besetzung spielte.

Oberbürgermeister Lewe schaute auch kurz vorbei und sprach Grußworte. (Foto: Stephan Günther)

Nachdem Oberbürgermeister Markus Lewe und Gudrun Bruns die obligatorischen Grußworte sprachen, wurde es auch schon magisch. Christian Glade trat auf, oder besser gesagt: vor die Bühne, und bewies, dass er neben einem Zauberer auch einen guten Comedian abgeben würde. Eier wurden von Zauberhand mit roten Tüchern gefüllt und Zuschauer ermahnt, nicht „lustiger als der Onkel vorne auf der Bühne“ zu sein. Diese „Missetat“ hatte folgen, denn nur wenige Augenblicke später stand ein Zuschauer selbst auf der Bühne und entging nur durch pure Zauberei einer Wasserdusche aus einem selbst gefüllten Trinkbecher. It’s magic!

Music hatte jetzt also Magic schon getroffen, nur der Crime-Teil fehlte noch. Aber auch hier blieb man dem Titel der Veranstaltung nichts schuldig und übergab diesen Themenbereich dem wohl fähigsten und versiertesten Kriminalkommissar in Münsters TV-Geschichte. Overbeck, übernehmen Sie! Gesagt, getan, Roland Jankowksy enterte die Bühne, machte es sich auf einem Barhocker bequem und begeisterte die Anwesenden mit allerlei heiteren und schrägen Kriminalgeschichten aus seinen Lesungen.

Ehe man sich versah, war der Nachmittag auch schon zu Ende. Nach dem obligatorischen „Selfie mit Ovi“, für das Roland Jankowsky gegen eine Spende ausdauernd zur Verfügung stand, stiegen die zufriedenen Zuschauer aus dem Engelsaal wieder herab auf die Erde. In Vorfreude auf das, was da nächstes Jahr kommt, sei es ein Promikellnern oder wieder ein Nachmittag wie dieser.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.