Monster, Helden und närrische Trends

Lesezeit: 3 Minuten.
Martina Pieper vom Karnevalsfachladen Fahnen+Spiele Brinckmann an der Klemensstraße ist „Pappnasenfachverkäuferin" und kennt die neusten Trends. (Foto: privat)
Martina Pieper vom Karnevalsfachladen Fahnen+Spiele Brinckmann an der Klemensstraße ist „Pappnasenfachverkäuferin” und kennt die neusten Trends. (Foto: privat)

Wer war eigentlich der Held eurer Kindheit? Superman? Batman? He-Man? Oder vielleicht sogar Barbie? Wer immer euch im Kinderzimmer begleitet hat, jetzt zu Karneval ist es an der Zeit, den Kindheitshelden wieder hervor zu zaubern – und zwar in Form von Kostümen. Auch Charaktere aus Kindheitsserien, Zeichentrickfilmen oder auch Stars aus Musik und Fernsehen können als Vorlage für Kostüme dienen.

„Ganz weit vorne sind jegliche Helden der Kindheit“, weiß Martina Pieper vom Karnevalsfachladen Fahnen+Spiele Brinckmann an der Klemensstraße. Als „Pappnasenfachverkäuferin“, wie sie sich selbst mit einem zwinkernden Auge nennt, verfolgt Pieper seit Jahrzehnten die Trends und Entwicklungen auf dem närrischen Markt. Stapelweise Kataloge wälzt die Kostümexpertin schon lange vor Sessionsbeginn, um das Passende in den Regalen zu haben: Die obere Etage von Fahnen+Spiele ist proppenvoll mit Kostümen, Hüten, Accessoires, Perücken, Schminke und Co.

Neben den Helden der Kindheit sind in diesem Jahr auch „Tiere“ als tierisches Verkleidungsmotto absolut gefragt. „Tiere jeglicher Art sind in“, weiß Pieper. Vom Marienkäfer über das dicke Hühnchen bis hin zum sexy Schmetterling, Frosch, Katze oder Wildtier: Pelzig, kuschelig aber auch elegant dürfen die Tiere im Karneval sein. Ganz neu sind zu dieser Karnevalssession Monster unter den Verkleidungen. „Monster in jeder Variation sind brandneu und total im Trend“, sagt Expertin Martina. An Kreativität sind den Monstern keinerlei Grenzen gesetzt. Krasse, bunte Neonfarben mit Punkten, Streifen und Fellfetzen gibt es genauso wie plüschige Fantasietierchen mit Kulleraugen, Hörnchen oder Schwänzen.

Friedlinde Scholze (r.) und Silvia Becker von Karnevalswierts wissen genau, wo welches der über 1000 Kostüme zur Auswahl in der Filiale im KOM-Center zu finden ist. (Foto: rwe)
Friedlinde Scholze (r.) und Silvia Becker von Karnevalswierts wissen genau, wo welches der über 1000 Kostüme zur Auswahl in der Filiale im KOM-Center zu finden ist. (Foto: rwe)

Wer immer noch keine Idee hat, als was er gehen könnte, der wird sicher im Fachgeschäft  für Kostümierungen, Karnevalwierts im KOM-Center im Zentrum Nord fündig.  Auf rund 700 Quadratmetern Grundfläche mit über 1000 Kostümen bleiben kaum noch Wünsche offen, wenn es um Karneval, Kostüme und Verkleidung geht. Dirndl, Cheerleaderkleider, flauschige Tiere, Clowns, Piraten, Wikinger, alle zeitlichen Epochen von Renaissance bis Flower Power und jede Art von Berufen hängen thematisch geordnet in langen Reihen. Auch jede Menge Zubehör von Gürteln über Hüte und Strumpfhosen bis hin zu Dekorationsartikeln sind zu erwerben.

Und auch,wer sich ganz klassisch als Cowboy, Clown oder Indianer verkleiden möchte, wird sicherlich bei Karnevalswierts oder Fahnen+Spiele Brinckmann fündig. Zudem bietet Brinckmann ein großes Sortiment aller Karnevalsartikel auch in ihrer großen Filiale an der Warendorfer Straße an. Dort gibt es auch Kundenparkplätze vor der Tür.

Eines haben aber alle Kostümideen zum Rosenmontag gemeinsam: Fix muss es gehen, bequem soll es sein und die Mühe darf nicht allzu groß sein. „Hauptsache, man ist schnell und ohne viel Aufwand verkleidet“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.