Mobiler Freizeitpark statt Sommersend 31.7. bis 15.8.21 auf dem Schlossplatz / Einlass für Geimpfte, Getestete oder Genesene

Lesezeit: 2 Minuten.
Für den Sommersend kommt in den Ferien, wie schon im Herbst, der mobile Freizeitpark auf den Schlossplatz (Foto: Carsten Pöhler)
Für den Sommersend kommt in den Ferien, wie schon im Herbst, der mobile Freizeitpark auf den Schlossplatz (Foto: Carsten Pöhler)

Auch wenn die Infektionszahlen in Münster seit geraumer Zeit gering sind: Die Coronaschutzverordnung spricht eine eindeutige Sprache. Entsprechende Großevents wie Volksfeste oder Kirmesveranstaltungen sind erst ab dem 1. September in NRW wieder zulässig. Stattdessen hat die Stadt Münster am Montag eine Alternative zum Sommersend vorgestellt. 

Eigentlich hätte der große Sommersend vom 15. bis 19. Juli auf dem Schlossplatz stattfinden sollen, doch der Infektionsschutz hat auch bei uns in Münster noch immer Vorrang. Gemeinsam mit den Schaustellern wurde aber für eine Alternative gesorgt: Vom 31. Juli bis zum 15. August wird es auf dem Schlossplatz einen temporären Freizeitpark geben. Dies teilte die Stadt Münster heute mit. Bereits im vergangenen Herbst wurde dieser Plan B. umgesetzt. Während er Sommerferien präsentieren rund 75 Schaustellerbetriebe zwei Wochen ein buntes aber coronakonformes Angebot an Lauf- und Fahrgeschäften. Neben Riesenrad, Geisterbahn und Musikexpress dürfen auch Breakdance und Co. fehlen.

Mit der Stadt Münster haben wir da einen sehr zuverlässigen Partner an unserer Seite. (Arno Heitmann, Schaustellerverband Münsterland)

„Auch, wenn die niedrige Inzidenz in Münster wieder viele Freiheiten zulässt, steht der Infektionsschutz bei uns im Mittelpunkt. Das traditionelle Format des Sends als Volksfest ist nach den aktuellen Coronaschutzregeln noch nicht zulässig“, erklärt Ordnungsamtsleiter Norbert Vechtel die Entscheidung und verspricht, die Schausteller bei dieser Privatinitiative, genauso wie im Herbst letzten Jahres, intensiv unterstützen „Corona stellt uns seit über einem Jahr auf die Probe“, betont Arno Heitmann vom Schaustellerverband Münsterland und Veranstalter des mobilen Freizeitparks. „Mit der Stadt Münster haben wir da einen sehr zuverlässigen Partner an unserer Seite.“

Die Stadt Münster unterstützt den Schaustellerverband bei den Planungen unter den besonderen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben. Im mobilen Freizeitpark wird der Einlass kontrolliert. Rein darf nur, wer geimpft, getestet oder genesen ist. Ein entsprechender Nachweis und ein Ausweis müssen vorgelegt werden. Der Eintritt kostet einen Euro.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.