„Mach die Augen zu und tanz“ Joris beendete die Reihe der Picknickkonzerte am Allwetterzoo Münster am Sonntag mit einem Doppelkonzert

Lesezeit: 2 Minuten.
„Ich bin so froh, endlich wieder mit meiner Band auf der Bühne stehen zu dürfen“, beteuerte Joris am Sonntag beim Picknickkonzert. (Foto: Sonja Rohe)
„Ich bin so froh, endlich wieder mit meiner Band auf der Bühne stehen zu dürfen“, beteuerte Joris am Sonntag beim Picknickkonzert. (Foto: Sonja Rohe)

„Mach die Augen zu und tanz“, forderte Joris am Sonntagabend sein Publikum auf. Nach drei Wochen und einem vielseitigen Programm an Künstlern beendete der Sänger nun die Reihe der Picknickkonzerte am Allwetterzoo Münster.

Zwischen Wein, Anti Pasti und Schokolade auf bunten Decken hatte das Warten ein Ende, als passend zur Primetime um 20:15 Uhr die Show um den jungen Künstler begann. Freunde, Pärchen und Familien lauschten den bekannten Songs, bei mitgebrachten Köstlichkeiten auf dem nassen Rasen.

„Ich bin so froh, endlich wieder mit meiner Band auf der Bühne stehen zu dürfen“, beteuerte der junge Sänger am Abend auf dem Picknickkonzert. Während der Lockdown-Zeit war es unmöglich, Konzerte zu spielen, und so mussten die Bandmitglieder auf andere Jobs zurückgreifen, wie Joris berichtete. Auch die Zuschauer freuten sich nach eigenen Angaben über „einen schönen Ausgleich zu dem Alltag der vergangenen Zeit“ und „dem Stück zurück zur lang ersehnten Normalität“.

Neben tanzbaren Songs, wie „Nur die Musik“, und melancholischeren Titel, wie „Steine“ und „Herz über Kopf“, spielte Joris den Song „Immer noch hier“, den er erst vor wenigen Wochen zusammen mit dem Reggae-Musiker Gentleman aufgenommen hat. Daran angelehnt erklang auch das Stück „Im Schneckenhaus“ in der Version von Gentleman, wie der es in der Sendung „Sing meinen Song“ neu interpretiert hatte.

Der in Ostwestfalen aufgewachsene Joris wechselte auf der Bühne von Klavier über die Ukulele bis hin zur Akustikgitarre, die er unter anderem bei dem Stück „Bis an´s Ende der Welt“ zum Einsatz brachte. In Hommage an seinem Vater spielte er sein Lied „In der Nähe“ in der Originalversion und ließ so dem Publikum einen kleinen Einblick in die Beziehung zu ihm gewähren.

Der Zugabe-Song „Signal“ sowie das anschließende Trommelduett á la Safri Duo, zwischen Joris und seinem Bandmitglied, brachte die Zuschauer noch einmal zum Tanzen, bevor die Vorstellung pünktlich um 22 Uhr seinen Ausklang fand.

Aufgrund der großen Nachfrage wurde ein zusätzliches Konzert von Joris bereits am Sonntagmittag gegeben. „Wir freuen uns, dass wir Tickets ergattern konnten und hoffen, dass es nächstes Jahr wieder so etwas geben wird. Die Atmosphäre hier ist super und das Hygienekonzept ist sinnvoll durchdacht. So macht ein Konzert doch Spaß“, berichte eine Besucherin am Abend.

Sonja Rohe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.