In Münster auf den Weihnachtsmarkt Alles Wissenswerte für einen Besuch haben wir für euch zusammengestellt

Die Weihnachtsmärkte in Münster laden zu einer Stimmungsvollen Adventszeit ein. (Foto: Tanja Sollwedel)
Die Weihnachtsmärkte in Münster laden zu einer stimmungsvollen Adventszeit ein. (Foto: Tanja Sollwedel)

Die stimmungsvolle Eröffnung der Weihnachtsmärkte in Münster findet am kommenden Montag (26. November) um 17:00 Uhr an der feierlich geschmückten Tanne vor der Lambertikirche statt. Fünf verschiedene Märkte mit rund 300 Ständen laden dann bis kurz vor Weihnachten zum Bummeln, Einkaufen und Genießen ein. Alles, was ihr wissen müsst, haben wir für euch zusammengestellt.

Fünf Weihnachtsmärkte

Im Rathausinnenhof erwartet euch der größte und älteste Weihnachtsmarkt in Münster. Hier gibt es neben einer riesigen Auswahl an Schmuck- und Kunstgewerbeständen auch ein Kinderkarussell und viele kulinarische Angebote. (www.weihnachtsmarkt-muenster.com)

Eine prächtige Krippe, eine sechs Meter hohe Holzpyramide, eine Märchenwelt und viele Verkaufsstände findet ihr auf dem Aegidii-Weihnachtsmarkt.  Ein Glockenspiel zu jeder halben Stunde sorgt für eine weihnachtliche Stimmung. (www.aegidii-weihnachtsmarkt.de)

Deutlich zu erkennen ist der Lichtermarkt an der Lambertikirche an den blauen Spitzdachhäuschen und der 20 Meter hohen Tanne. Umgeben von den historischen Bogenhäusern funkeln hier Lichter und Weihnachtsschmuck um die Wette. (www.lichtermarkt-muenster.de)

Der Giebelhüüskesmarkt ist der jüngste Weihnachtsmarkt Münsters und erfreut seine Besucher an der Überwasserkirche vor allem mit viel Handwerkskunst und besonderen Leckereien. (www.weihnachtsmarkt-muenster.net/giebelhuuskesmarkt)

Im kleinen Weihnachtsdorf rund um das Denkmal des Kiepenkerls stehen westfälische Spezialitäten und Kunsthandwerk in Mittelpunkt, aber auch kulinarisch kommt ihr hier auf eure Kosten. (www.kiepenkerl-weihnachtsmarkt.de)

Weihnachtslotsen

Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr entsendet Münster Marketing erneut ein Team von “Weihnachtslotsen”, um Gästen im Trubel der Adventszeit die Orientierung in der Stadt zu erleichtern. Sieben Helfer sind an den vier Adventssamstagen von 11 bis 18 Uhr an stark frequentierten Orten unterwegs. Zu finden sind sie am Hauptbahnhof und auf der Windthorststraße, dem Reisebus-Parkplatz auf dem Schlossplatz sowie auf allen Weihnachtsmärkten. Zu erkennen sind sie an gelben Info-Westen nebst rotem Info-i. Zusätzlich tragen sie eine große Umhängetasche, ebenfalls mit großem “i” und der Aufforderung: “Fragen Sie mich gerne!”.

Die Linien 11, 12, 13 und 22 fahren direkt zum Weihnachtsmarkt am Aegidiimarkt, von wo aus auch die Einkaufsstraßen der Innenstadt gut erreichbar sind. (Foto: Stadtwerke Münster)
Die Linien 11, 12, 13 und 22 fahren direkt zum Weihnachtsmarkt am Aegidiimarkt, von wo aus auch die Einkaufsstraßen der Innenstadt gut erreichbar sind. (Foto: Stadtwerke Münster)

Mit dem Bus zum Weihnachtsmarkt

Die Stadtwerke Münster empfehlen allen, die auf den Weihnachtsmarkt möchten, Auto und auch Leeze stehenzulassen. Denn trotz der Sperrungen und den damit verbundenen Umleitungen kommt ihr bis mitten in die City. Eine Übersicht, wie ihr aus den Stadtteilen ins bunte Treiben kommt, haben wir hier für euch zusammengestellt.

Adventssingen im Dom

Das jährliche Adventssingen im St.-Paulus-Dom gibt es an allen Samstagen vor den Adventssonntagen jeweils um 17.15 Uhr. Am 1. Dezember wird die Adventskantate „Tröstet mein Volk“ von Peter Schneider im Mittelpunkt stehen. Zu hören sein werden die Capella Ludgeriana – der Knabenchor am Dom – , der Domchor, das Mozartorchester und Solisten. Am 8. Dezember gestalten die Nachwuchschöre der Dommusik das Adventssingen, am 15. Dezember der Mädchenchor am Dom. Am 22. Dezember schließlich werden Fanfarenzug und Chorgemeinschaft Freckenhorst aufspielen. Bei allen Terminen werden die Teilnehmer zum Entzünden der jeweiligen Kerzen am Adventskranz alte und neue Adventslieder gemeinsam anstimmen. Der Eintritt ist frei.

Rudelsingen

Am Sonntag, 9. Dezember findet von 16.30 bis 17.30 Uhr auf dem Prinzipalmarkt “Münster singt” statt. Münster Marketing, Halle Münsterland, die Initiative Starke Innenstadt und das Team Rauterberg laden dazu ein. Für textsicheres Mitsingen sorgt eine Leinwand, auf der die Liedertexte zu sehen sind.

(Grafik: CC0)

Park + Ride (P+R) und Parken in der Stadt

Das Auto kostenlos parken und dann mit dem Bus in die Innenstadt: Ganzjährig geht es jeden Tag von den P+R-Plätzen an den Mobilstationen Weseler Straße und Albersloher Weg/Nieberdingstraße sowie dem P+R-Platz am Preußenstadion (Hammer Straße) in dichter Taktfolge mit dem Bus in die Innenstadt. Hierbei ist nur die Busfahrt zu bezahlen. Die P+R-Plätze sind auch im interaktiven Liniennetzplan (Bereich “Busverkehr, Fahrplaninformation”) der Stadtwerke Münster zu finden.

Das Parkhaus am Coesfelder Kreuz steht jeden Samstag im Dezember für P+R zur Verfügung. Möglich macht dies die “Initiative Starke Innenstadt Münster” zusammen mit der Stadt Münster, den Stadtwerken und der Westfälischen Wilhelms-Universität. Sie bieten an diesen Samstagen den besonders komfortablen P+R-Service “Parken, Shuttlen, Shoppen” an: Das Parkhaus ist dann jeweils von 9 bis 23 Uhr geöffnet. Für 6 Euro pro Tag kann dort geparkt werden und bis zu fünf Personen können mit dem Parkticket ohne weitere Kosten alle Stadtbuslinien nutzen. Die Linien 11 und 12 sowie zusätzliche P+R-Shuttlebusse bringen die Gäste im 5-Minuten-Takt vom Coesfelder Kreuz in die Innenstadt.

Alternativ können Autofahrer dem Parkleitsystem folgen. Es weist ihnen den Weg zu den Parkmöglichkeiten in der Innenstadt und zeigt die aktuell noch freien Stellplätze an. Diese sind auch online abrufbar. Detaillierte Informationen zu den Parkhäusern gibt es außerdem hier.

Die Stadt Münster reserviert auch in diesem Jahr in der Vorweihnachtszeit den Parkplatz “Schlossplatz Nord” für Reisebusse. Außer samstags ist die Hälfte dieses Parkplatzes aber grundsätzlich auch für Pkw freigegeben. Der Parkplatz “Schlossplatz Süd” steht im Advent wie gewohnt für Pkw zur Verfügung.

Öffnungszeiten

Der Weihnachtsmarkt beim Rathaus, das Weihnachtsdorf am Kiepenkerl und der Aegidii-Weihnachtsmarkt laden bis Sonntag, 23. Dezember, ein. Der Lichtermarkt St. Lamberti und der Giebelhüüskesmarkt an der Überwasserkirche schließen bereits am Samstag, 22. Dezember.

Geöffnet haben alle Märkte sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.