Hand in Hand gegen den Schnee Informationen zum Busverkehr, Notbetrieb in den Kitas und Schulen und zur Räumung der Straßen

Lesezeit: 5 Minuten.
So läuft an vielen Stellen in der Stadt unkomplizierte Hilfe: hier zieht ein Radlader einen eingeschneiten PKW von einem Parkplatz. (Foto: Michael Bührke)
So läuft an vielen Stellen in der Stadt unkomplizierte Hilfe: hier zieht ein Radlader einen eingeschneiten PKW von einem Parkplatz. (Foto: Michael Bührke)

Die Auswirkungen des Eis- und Schneesturms „Tristan“ sind auch heute in weiten Teilen der Stadt zu spüren gewesen. Viele Hilfskräfte, Ehrenamtliche und Freiwillige sind seit dem Wochenende im Dauereinsatz und arbeiten Hand in Hand, um die Stadt langsam wieder in den Normalbetrieb zu bringen. 

Die Wochenmärkte im Stadtgebiet wurden für den morgigen Mittwoch bereits ausnahmslos abgesagt. Ob am kommenden Samstag Märkte stattfinden werden, wird der Krisenstab „Unwetter“ in seiner morgigen Sitzung festlegen.  Die Sporthallen und Hallenbäder im Stadtgebiet bleiben vorsichtshalber gesperrt, da aufgrund der Gebäudekonstruktionen nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich auf deren Dächern Schneewehen und Schneeanhäufungen angesammelt haben, die zu statischen Risiken führen können. Das Amt für Immobilienmanagement überprüft in diesen Tagen sukzessive alle gesperrten Sportstätten und entscheidet im Einzelfall, wann welche Anlage wieder geöffnet werden kann.

Notbetreuung in Schulen und Kitas

Nach der stadtweit vorgegebenen Schließung am heutigen Tag stellt die Stadt Münster die Öffnung der Notbetreuungen an Schulen und Kitas ab morgen wieder in die Verantwortung der Einrichtungen. Das hat der Krisenstab „Unwetter“ unter Leitung von Stadtrat Wolfgang Heuer in seiner heutigen Sitzung beschlossen. „Heute ließ die witterungsbedingte Gefahrenlage auch eine teilweise Öffnung von Schulen und Kindertagesstätten noch nicht zu, weshalb wir gestern die stadtweite Schließung für den heutigen Tag vorgeben mussten“, so Heuer. Inzwischen hat sich die Situation insoweit entschärft, als dass viele Einrichtungen wieder erreichbar sind. Stadtdirektor Thomas Paal: „Daher können die Kitas und Schulen in Münster nun in bedarfsweiser Abstimmung mit Ihren Trägern wieder selbst entscheiden, ob und in welchem Umfang die Öffnung der jeweiligen Einrichtungen ab morgen wieder möglich ist.“ Entscheidungsrelevant dürfte nach Einschätzung von Thomas Paal auch sein, ob die für die Betreuung der Kinder und den sonstigen Betrieb erforderlichen Menschen die Einrichtungen trotz der weiterhin schwierigen Wetter- und Verkehrsbedingungen erreichen können.

Wolfgang Heuer bedankt sich bei den Münsteranern für das Verständnis. „Dank der Umsicht der Bürgerinnen und Bürger sowie der guten Arbeit der Mitarbeitenden im Winterdienst, die nach einem präzisen Fahrplan die Rettungs- und Verkehrswege von den Schneemassen befreien, ist die Lage in Münster unter Kontrolle. Jetzt hoffen wir natürlich auf den öffentlichen Nahverkehr, damit alle wieder gefahrlos an ihre Ziele kommen. Störungen etwa bei der Energieversorgung oder in anderen sicherheitsrelevanten Bereichen sind der Stadt bisher glücklicherweise erspart geblieben.“

Straßenräumung / Müllabfuhr

In drei Schichten zu je rund zehn Stunden sind die Winterdienstkräfte in Münster mit allen zur Verfügung stehenden Kapazitäten weiterhin rund um die Uhr im Einsatz. Die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) informieren in diesem Zusammenhang, dass die Abfallabfuhr in dieser Woche komplett ausgesetzt werden muss und die Recyclinghöfe bis einschließlich Samstag geschlossen bleiben.

Die Teams der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) werden von anderen städtischen Ämtern, privaten Lohnunternehmen, dem Technischen Hilfswerk (THW) und – insbesondere in den Außenbereichen – von den AWM beauftragten Landwirten aus Münster unterstützt. Die Einsätze der Landwirte werden nach enger Absprache mit den AWM vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband e. V. koordiniert. Auch diese Einsatzkosten fließen in die Winterdienstabrechnung ein und werden über den städtischen Haushalt abgerechnet.

Bereits wieder unterwegs ist die Linie 6, hier am Bahnhof in Hiltrup. (Foto: Stadtwerke Münster)
Bereits wieder unterwegs ist die Linie 6, hier am Bahnhof in Hiltrup. (Foto: Stadtwerke Münster)

„Ob unsere eigenen Teams oder die externen Unterstützer – alle Einsatzkräfte gehen gerade an die Grenzen der Belastbarkeit und machen einen super Job. Die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt in Münster sind großartig. Dafür ein großes Dankeschön“, unterstreicht AWM-Betriebsleiter Patrick Hasenkamp. Da die Temperaturen am heutigen Dienstag im Laufe des Vormittags leicht angestiegen sind, konnte tagsüber auf dem kompletten Hauptverkehrsnetz, auf den Buslinien und Radwegen Streusalz eingesetzt werden. „Bei rund minus 5 Grad hat das Salz noch eine gute auftauende Wirkung“, erklärt Hasenkamp. Bei deutlich niedrigen Temperaturen, die der Wetterdienst angekündigt hat, wird Granulat aufgetragen, um zumindest eine gewisse Haftungsfähigkeit auf den Straßen und Radwegen zu erreichen.

Parallel zu den Hauptverkehrsstraßen, Buslinien und Radwegen wird jetzt nach und nach mit Unterstützung der externen Kräfte die Räumung verkehrswichtiger Nebenstraßen in Angriff genommen. „Das sind breitere Nebenstraßen, die eine Verbindungsfunktion haben“, erläutert Hasenkamp. Enge Straßenquerschnitte zu räumen, ist hingegen nicht effektiv. „Man hätte dann zwar eine geräumte Straße, gleichzeitig sind die an den Straßenrändern parkenden Autos dann aber mit Schnee zugeschoben.“

Busverkehr

Nachdem am Dienstagmittag die Linie 6 erfolgreich zwischen Hiltrup und Münster gestartet ist, können die Stadtwerke schon ab Mittwochmorgen weitere Busse auf Münsters Straßen bringen: Bereits ab dem frühen Morgen fahren die beiden Ringlinien 33 und 34 wieder auf ihrer gewohnten Strecke entlang des Rings, über Wolbecker Straße sowie Hauptbahnhof und bieten Mobilität rund um die Innenstadt.

Ab etwa 8 Uhr startet dann die Linie 6, die die Stadtwerke bis nach Coerde verlängern können. An einigen Stellen weicht sie jedoch vom gewohnten Linienweg ab. Sie fährt ab Bahnhof Hiltrup über Osttor und ohne Fahrt durch Angelmodde den Albersloher Weg entlang. Im Kreuzviertel fährt sie ab Eisenbahnstraße über Fürtstenberg- und Gartenstraße, Kanalstraße und Piusallee können nicht angefahren werden. In Coerde führt ihr Linienweg dann ab der Haltestelle Königsberger Straße direkt ohne Umfahrt über Dachsleite zur Endhaltestelle. In Richtung Hiltrup gilt der gleiche Linienweg.

Die Busse sollen sich möglichst nach den normalen Fahrplänen richten, witterungsbedingt sind Verzögerungen möglich. Live-Abfahrtszeiten finden Fahrgäste für alle angefahrenen Haltestellen auch unter www.stadtwerke-muenster.de/fis.

Für die Ausweitung des Linienverkehrs arbeiten die Stadtwerke eng mit den AWM zusammen, die die sicher befahrbaren Strecken vorrangig freihalten. So planen die kommunalen Töchter gemeinsam in den nächsten Tagen die weitere Ausweitung des Busverkehrs in Münster.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.