Ordnungsamt testet neue Laseranlage Neue Form der Geschwindigkeitsüberwachung wird ab August erprobt

Julia Dickfer und Ralf Hohmann vom Ordnungsamt (v.l.) sind gespannt auf die Erprobungsphase der neuen Laseranlage zur Geschwindigkeitsmessung. Esther Geiß und ihre Kollegen nutzen die Technik in der Praxis. (Foto: Stadt Münster / MünsterView)
Julia Dickfer und Ralf Hohmann vom Ordnungsamt (v.l.) sind gespannt auf die Erprobungsphase der neuen Laseranlage. Esther Geiß und ihre Kollegen nutzen die Technik in der Praxis. (Foto: Stadt Münster / MünsterView)

Ab August erprobt das städtische Ordnungsamt eine „semistationäre“ Anlage zur Geschwindigkeitsmessung. Erster Einsatzort soll in Nienberge sein. Die Stadt verspricht sich hiervon eine höhere Verkehrssicherheit.

Im Unterschied zu herkömmlichen mobilen Anlagen können mit dem neuen Gerät längerfristige Messungen in Risikobereichen leichter durchgeführt werden und damit helfen, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Hierdurch würden die „Vorzüge mobiler und stationärer Überwachungssysteme kombiniert“, teilt die Stadtverwaltung am Freitag mit einer Pressemeldung mit. Ein Vorteil der Anlage, die ebenfalls auf Lasertechnik basiert, ist die Möglichkeit, die Geschwindigkeiten über einen längeren Zeitraum gleichzeitig für beide Fahrtrichtungen zu überwachen. Die zunächst angemietete Anlage soll im August in Nienberge an der Hülshoffstraße erprobt werden und eine dreimonatige Testphase einläuten.

Das Gerät kann laut Auskunft der Stadt im ganzen Stadtgebiet an verschiedenen Messpunkten eingesetzt werden und soll in Risikobereichen, an Unfallschwerpunkten und auf Schulwegen eine Lücke in der städtischen Geschwindigkeitsüberwachung schließen. Denn zu schnelles Fahren sei nicht nur eine der Hauptunfallursachen, wie Julia Dickfer vom Ordnungsamt betont, „es wirkt sich auch auf die Schwere der Unfallfolgen aus: je höher das Tempo, desto größer die Folgen für die Opfer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.