Familienfreundlicher Frühjahrssend mit richtig viel Action

Lesezeit: 3 Minuten.
Marktmeister Wolfgang Rölver (l.), SPD-Abgeordneter Wolfgang Heuer (3.v.l.), Oberbürgermeister Markus Lewe (4.v.r.) und Schausteller-Chef Fritz Heitmann (3.v.r.) sowie einige Vertreter aus den Reihen der Schausteller haben bereits gemeinsam eine Runde auf dem Send und im Riesenrad gedreht. (Foto: je)
Marktmeister Wolfgang Rölver (l.), SPD-Abgeordneter Wolfgang Heuer (3.v.l.), Oberbürgermeister Markus Lewe (4.v.r.) und Schausteller-Chef Fritz Heitmann (3.v.r.) sowie einige Vertreter aus den Reihen der Schausteller haben bereits gemeinsam eine Runde auf dem Send und im Riesenrad gedreht. (Foto: je)

Bunt, fröhlich und abwechslungsreich ist der Send, Münsters größtes Volksfest. Rund 200 Beschicker locken zum Frühjahrssend auf rund 32.000 Quadratmetern mit Fahrgeschäften, Spiel- und Spaßbuden und jede Menge Leckerein. Dabei ist der vollbepackte Festplatz eine perfekte Mischung aus Fahr- und Freizeitspaß für die ganze Familie und ausgelassenem Kirmesabenteuer für Adrenalinjunkies und Kirmesfans.

Attraktive Fahrgeschäfte wie die Wildwasserbahn Piraten Fluss, die Kinderbahn Tom der Tiger, das Aqualabyrinth oder das große Pendel lassen die Herzen der Besucher höher schlagen. Rund 300 000 bis 400 000 Besucher erwartet Martkmeister Wolfgang Rölver von der Stadt Münster an den neun Send-Tagen. “Der Send ist diesmal eine gute Zusammenstellung aus Fahrgeschäften für echte Freaks und die ganze Familie”, schmunzelt Rölver. Besondere Lieblinge aus der Send-Tradition runden das Angebot ab: Riesenrad, Wellenflug, Break-Dance und der Disco-Jet sind vom Send nicht wegzudenken.  “Der Send ist ein ganz besonderes Markenzeichen für das Münsterland”. Oberbürgermeister Markus Lewe fasste in einem Satz zusammen, was das größte Volksfest des Münsterlandes ausmacht.

Und immer wieder denken sich die Schausteller um Fritz Heitmann, Vorsitzender des Schaustellerverbands, neue Attraktionen aus, um immer wieder neues zu bieten. Einer der Höhepunkte auf dem Platz ist die Gruselattraktion ist das  “Scary House” , bei dem mit 3D Effekten für ordentlich Gänsehaut gesorgt wird.

Und auch die Familien stehen im Fokus der Schausteller: Kostenlos tritt regelmäßig der Kasper am Nachmittag neben der großen historischen Orgel auf, sonntags sogar zweimal. Zusätzlich haben sich die Send-Organisatoren den Hiltruper Kindercircus Alfredo ins Bott geholt, der abwechslend mit dem Kasperletheater ein tolles Programm für die jüngsten Sendbesucher zaubert. “Dieser Bereich ist eine elternfreundliche Zone, wo man komplett kostenfrei mit seinen Kindern Zeit verbringen kann”, betonte Fritz Heitmann.

Zahlreiche gemütliche Stände mit vielen Sitzplätzen, Biergärten und erfrischenden Getränken laden zum verweilen ein. Familienfreundlichkeit, die Möglichkeit, kleine Kinder auf dem Send zu beschäftigen und eine hohe Aufenthaltsqualität sind die neuen Aushängeschilder des größten Volksfestes im Münsterland – ohne dabei die Attraktivität für die Besucher zu verlieren, die gerne ein bisschen mehr Action hätten.

 

Diese Besonderheiten bietet der Send:

Montag, 11. April: Twin-Day

Inhaber der kostenlosen Stadtwerke PlusCard bekommen vor Sendbeginn Wertmarken per Post zugeschickt. Mit diesen Coupons erhalten sie beim Kauf eines Tickets ein zweites kostenlos dazu (deshalb Twin-Day). Plakate an den Fahrgeschäften zeigen an, wo man einmal zahlt und zweimal fährt.

Mittwoch, 13. April:
Von 19 Uhr bis 23 Uhr ist Studentenabend auf dem Send. Studierende erhalten bei Verkaufsständen 20 % Rabatt. Bei Fahrgeschäften lautet die Devise: Einmal zahlen, zweimal fahren.

Donnerstag, 14. April:
Familientag mit 30 % Rabatt bei den Fahrgeschäften und mindestens 25 % auf einen Hauptartikel bei den Verkaufsgeschäften.

Freitag, 15. April:
Das traditionelle Feuerwerk wird gegen 21 Uhr abgeschossen.

Sonntag, 17. April:
Der Send lädt ab 11 Uhr zum Frühschoppen ein.


Öffnungszeiten

Sonntag, 10. April
alle Geschäfte 11 bis 23 Uhr

Montag, 11. April, bis Donnerstag, 14. April
Verkaufs- und Gastronomiebetriebe 12 Uhr bis 23 Uhr
Fahrgeschäfte 14 Uhr bis 23 Uhr

Freitag, 15. April
Verkaufs- und Gastronomiebetriebe 12 Uhr bis 24 Uhr
Fahrgeschäfte 14 Uhr bis 24 Uhr

Samstag, 16. April
Verkaufs- und Gastronomiebetriebe 12 Uhr bis 24 Uhr
Fahrgeschäfte 14 Uhr bis 24 Uhr

Sonntag, 17. April
alle Geschäfte 11 bis 22 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.