El Bosso, die Ping Pongs und eine geheimnisvolle Vorband

Lesezeit: 2 Minuten.
(Foto: sg)
(Foto: sg)

El Bosso und die Ping Pongs haben es fast schon zur Tradition gemacht, den Münsteranern die Chance zu geben, der Feiertagsvöllerei mit Tanz und Ska-Beats entgegenzutreten.

Wieder einmal bot der Skaters Palace die Kulisse für ein Zusammentreffen mindestens zweier Generationen von Freunden des gepflegten Offbeats.

Offbeats war zunächst auch das ganz große Thema, war die Spannung doch groß, wer die angekündigte „geheimnisvolle Vorband“ sein mag, die den Abend beginnen sollte.

Die Bombe platzte um 20:30:

El Bosso und die Ping Pongs höchstpersönlich betraten die Bühne um sich selber zu supporten!

So simpel, aber doch so gut. Musikalisch konnte man natürlich dem Hauptact das Programm nicht streitig machen, so huldigte man mit einer „The Specials“ – Best of Session der populären Ska-Szenegröße aus England.

Enjoy yourself, was ein furioser Auftakt!

Die Messlatte lag aber nun musikalisch sehr weit oben. Gerade bei El Bossos letztem Studioalbum „Tag vor dem Abend“ kam man als Liebhaber des Ska eigentlich gar nicht auf seine Kosten.

Dem Publikum machte das keine Sorgen, nach Bossos selbst gemachter Vorarbeit, welche das Publikum in exzellente Stimmung versetzte, war der Abend eigentlich jetzt schon ein Selbstläufer.

Nach einer kurzen Pause geschah dann auch das erwartete, El Bosso & Die Ping Pongs betraten im neuen Kleid die Bühne und lieferten geil ab. Man ging von der Songauswahl nur wenige Risiken ein, auch wenn mich persönlich die Songs der aktuellen Platte einfach nicht begeistern wollen. Das aber nur als Randbemerkung, denn den Gästen ging es da offensichtlich anders. Es wurde gefeiert, getanzt und getrunken, genau so, wie sich für El Bosso gehört. So muss die Flucht aus dem Weihnachtstrubel aussehen.

Man munkelt, dass El Bosso bereits an einem neuen Album arbeitet, etliche Songs schon geschrieben sind und sie wieder zu den Wurzeln „zurückkehren“, wir sind gespannt!

Stephan Günther
Social