Ein Stürmer für die Stiftung

Lesezeit: 2 Minuten.
Fußballstar Asamoah nahm sich viel Zeit für seine Fans. (Foto: sg)
Gerald Asamoah bei der großen Autogrammstunde. (Foto: sg)

“Wollt ihr das wirklich?”, fragt Gerald Asamoah und grinst übers ganze Gesicht. Einen Sportworkshop mit dem Ex-Nationalspieler haben sich die Mitglieder der Courage-Schülerstiftung gewünscht. Asamoah sagte sofort zu. “Da müsst ihr aber richtig viel laufen”, lachte der Star.

Der Fußballstar, der unter anderem durch den Club Schalke 04 berühmt und bekannt wurde, besuchte am Montag die Courage-Schülerstiftung des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Kinderhaus. Die Stiftung, die sich in Form von Patenschaften um benachteiligte junge Schülerinnen und Schüler kümmert, hatte im Sommer einen Integrationswettbewerb “Alle Kids sind VIPs” gewonnen.  Als besonderes Bonbon holte die Bertelsmannstiftung als Ausrichter des Wettbewerbs den Ex-Nationalspieler an die Schule.

Asamoah nahm sich trotz seines recht dicken Terminkalenders viel Zeit für die Stiftung, für Schülerinnen und Schüler und die Stiftungsmitglieder. Brav beantwortete Asamoah Fragen um Fragen und erzählte dabei euch die ein oder andere persönliche Anekdote aus seinem Leben. Als gebürtiger Ghanaer, der als Kind nach Deutschland kam, kenne er das Gefühl wie es ist, wenn man als einziger in der Klasse kein Deutsch kann.

(Foto: sg)
Fußballstar Asamoah nahm sich viel Zeit für die Fragen seiner Fans. (Foto: sg)

Seine Karriere als Fußballprofi habe er sehr viel zu verdanken und dieses Glück möchte er nun mit anderen teilen. Entsprechend klasse findet Asamoah den Einsatz der Schülerinnen und Schüler, die sich ehrenamtlich um Kinder kümmern, um ihnen die gleichen Bildungschancen zu ermögliche. Dass er wieder kommen möchte, hat er bereits versprochen. “Je mehr Mitglieder ihr bekommt, desto öfter komme ich wieder”, so Gerald Asamoah.

Einen Vorgeschmack auf den versprochenen Sportworkshop gab es vom Ex-Nationalspieler gleich noch oben drauf. Gemeinsam mit den Courage-Mitgliedern schoss der Fußballstar auf eine Torwand. Als Preise gab es pro Treffer seine Biografie, die dann für den guten Zweck versteigert werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.