Domjubiläum wirft seine Schatten voraus

Lesezeit: 1 Minute.
ReliquienDom-sg-1
Von der Domkammer zum Paulusaltar, Dr. Klaus Winterkamp (links) und Domprobst Kurt Schulte (rechts) mit den ersten Reliquien. (Foto: sg)

Bevor das Domjubiläum heute offiziell eröffnet wird, gab es am Donnerstag schon das erste Highlight, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Alles Münster hat für Euch aber schon mal einen Blick durchs Schlüsselloch geworfen.

Anlässlich des 750jährigen Bestehens des Domes, wird sich der Paulusaltar erstmals seit geschätzten 80 Jahren wieder mit Reliquien bestückt präsentieren. Domprobat Kurt Schulte und Domkapitular Dr. Klaus Winterkamp trugen am Donnerstag Abend die ersten beiden der kostbaren Reliquien-Schätze von der Domkammer zum vorübergehenden Bestimmungsort, dem Paulusaltar.

So, wie er jetzt präsentiert werden wird, war der Altar zuletzt vor dem Zweiten Weltkrieg zu sehen. Fotos vom Anfang des 20. Jahrhundert belegen, dass der damals im Hochchor platzierte Altar den gesamten Reliquienschatz enthielt. Bekleidet war der Altar zu Feiertagen mit dem heute in der Domkammer zu sehenden, reich bestickten Altarvorsatz (Antependium) von 1681.

ReliquienDom-sg-5
Angekommen, die ersten Reliquien vor ihrem neuen Platz, dem Paulusaltar. (Foto: sg)

Die Öffentlichkeit darf sich dann auf heute freuen. Um 12:15 Uhr wird der ehemalige Hochaltar im Rahmen einer Messfeier den Besuchern präsentiert.  Am Nachmittag um 16 Uhr gibt es dann auf dem Domplatz die feierliche Eröffnung des Domweihfestes. Ein erstes Highlight steht dann auch schon am Abend an, wenn Adel Tawil auf dem ausverkauften Schlossplatz die Menschen mit seiner Musik begeistern wird.  Das komplette Programm des Festes findet ihr auf der Homepage des Domjubiläums.

Stephan Günther
Social

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.