Aus Schwarz wird Rot Die Stadt Münster stattet alle Fahrradstraßen mit einem auffälligen roten Belag aus. Die Bismarckallee am Aasee macht heute den Anfang.

Lesezeit: 2 Minuten
Knallrot ist der Straßenbelag, der auf der Bismarckallee heute ausgebracht wurde. (Foto: Michael Bührke)
Knallrot ist der Straßenbelag, der auf der Bismarckallee heute ausgebracht wurde. (Foto: Michael Bührke)

Eigentlich könnte die Sache ganz einfach sein: Wo es ein Straßenschild gibt, auf dem Fahrradstraße steht, gelten die Regeln für Fahrradstraßen. Das Problem scheint zu sein, dass kaum jemand diese Regeln kennt. Mit einem auffälligen, knallroten Straßenbelag will die Stadt jetzt unmissverständlich klarmachen, dass es sich bei einer Fahrradstraße um etwas Besonderes handelt. Bereits 1990 wurde mit der Schillerstraße Münsters erste Fahrradstraße ausgewiesen, genug Zeit eigentlich, um sich mit diesem Konzept vertraut zu machen.

Kurz gesagt ist der Autofahrer auf einer Fahrradstraße ein Gast und dies auch nur, wenn es ihm ausdrücklich erlaubt wird, der Radfahrer gibt auf jeden Fall den Ton an. Es gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h und wenn eine Fahrradstraße für den Autoverkehr freigegeben ist, dann oft nur als Einbahnstraße. Radfahrer dürfen, anders als sonst, grundsätzlich nebeneinander fahren. Sollte ein Autofahrer hinter einer solchen Gruppe herfahren, muss er sich in Geduld üben oder darauf warten, dass ihm der Weg freigegeben wird.

Eine Spezialfirma hat den roten Straßenbelag ausgebracht. (Foto: Michael Bührke)
Eine Spezialfirma hat den roten Straßenbelag ausgebracht. (Foto: Michael Bührke)

Die Erfahrungen mit den bereits bestehenden Fahrradstraßen haben gezeigt, dass das gewünschte Miteinander von Rad- und Autoverkehr hier nicht immer so abläuft, wie sich die Verkehrsplaner dies ursprünglich vorgestellt haben, der auffällige Straßenbelag soll dies nun ändern, “Wir rollen den roten Teppich für die Fahrradfahrer aus”, wie Stadtbaurat Robin Denstorff vor einem Jahr erklärte. Als heute damit begonnen wurde, den roten Spezialbelag auf der Bismarckallee auszubringen, hat dies nicht nur die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich gezogen, auch Vertreter des Amtes für Mobilität und Tiefbau waren vor Ort, um die Arbeiten der Spezialfirma zu beobachten. Ob der Belag abriebfest ist, auch wenn Busse über ihn hinwegfahren, wird die Zukunft zeigen, denn die Linien 2 und 10 befahren den ersten Abschnitt bis zur Körnerstraße. Wie sich die raue Oberfläche, die an sehr grobes Schleifpapier erinnert, bei widrigen Witterungsverhältnissen verhält, dürfte ebenfalls interessant sein.

Deutscher Meister in Sachen Fahrradstraßen ist übrigens weder Münster noch Karlsruhe oder Freiburg sondern München, die insgesamt fast 21 Kilometer ausgewiesen haben.

Der Auftrag des Straßenbelags ist größtenteils Handarbeit. (Foto: Michael Bührke)
Der Auftrag des Straßenbelags ist größtenteils Handarbeit. (Foto: Michael Bührke)
Michael Bührke

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.