Auf dem AndersAdvent dem Trubel entfliehen Adventsmarkt im Innenhof des Liudgerhauses neben der Überwasserkirche setzt Zeichen für Solidarität mit Lateinamerika

Der AndersAdvent ist eine besondere Oase inmitten des üblichen vorweihnachtlichen Trubels der Stadt. (Foto: Bischöfliche Pressestelle /Achim Pohl)

Bunt, solidarisch, kulinarisch und musikalisch und vor allem lateinamerikanisch – so präsentiert sich ein etwas anderer Weihnachtsmarkt im Innenhof des Liudgerhauses neben der Überwasserkirche. Die Fachstelle Weltkirche des Bistums Münster organisierte diesen „AndersAdvent“ anlässlich der Weihnachtsaktion „ÜberLeben in der Stadt“ des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat.

Dieser Weihnachtsmarkt „wird von vielen gestaltet und lädt alle ein, er blickt über den Tellerrand in die Welt und holt die Welt nach Münster, er ist anders als andere Märkte in der Adventszeit und trägt das im Namen“, so heißt es in einer Pressemitteilung des Bistums. Noch bis einschließlich Sonntag, 12. Dezember, können Besucherinnen und Besucher auf dem AndersAdvent dem Trubel der vorweihnachtlichen Stadt bei kurzweiligem Bühnenprogramm und wärmenden Getränken entfliehen. Der Besuch ist geimpft oder genesen möglich, es gilt also die 2G-Regel, die am Eingang kontrolliert wird. Auf dem gesamten Gelände muss zudem eine medizinische Maske getragen werden.

Auf dem Markt können die Besucherinnen und Besucher sich über die Eine-Welt-Arbeit informieren, eine Auswahl fair gehandelter Waren entdecken, Gäste aus Brasilien und Mexiko kennen lernen oder beim Kerzen ziehen kreativ werden. Licht, lateinamerikanische Musik und Kunst sollen dabei eine „einmalige adventliche Atmosphäre“ schaffen. Auf der Bühne wird dafür täglich ein abwechslungsreiches Programm geboten:

  • Samstag, 4. Dezember: Poetry Slam, KSHG Münster
  • Sonntag, 5. Dezember: Adventslieder (Offenes Singen)
  • Montag, 6. Dezember: Nikolausspecial mit Marianum Brass (Collegium Marianum Münster)
  • Dienstag, 7. Dezember: Improvisationstanz und Capoeira, Caloreira-Kunst, Kultur, Capoeira e.V.
  • Mittwoch, 8. Dezember: Salsa Tanzabend
  • Donnerstag, 9. Dezember: Drums on fire, lateinamerikanische Trommelbeats
  • Freitag, 10. Dezember: Franz Xaver, Konzert
  • Samstag, 11. Dezember: Posada (mexikanische Weihnachtsfeier)
  • Sonntag, 12. Dezember Abschlusskonzert

Abgerundet wird das inhaltliche Programm durch internationale Spezialitäten. Die Gäste des AndersAdvent können sich bei Manakish – einer Art syrischer Pizza –, heißem Orangensaft oder mexikanischem Punsch gut gehen lassen. Auch an die Fans eines traditionsreichen deutschen Getränks ist gedacht: Die münstersche Finne Brauerei unterstützt mit einem eigens gebrauten Bio-Craft-Bier das Anliegen der Adveniat-Aktion. Geöffnet ist der AndersAdvent im Innenhof des Instituts für Diakonat und Pastorale Dienste (IDP) bis zum 12. dezember täglich von 17 bis 20 Uhr.

„Gerade in diesen herausfordernden Zeiten ist es uns wichtig, Orte für Begegnung und Austausch zu schaffen und Zeichen von Solidarität und globaler Gemeinschaft zu setzen“, sagen Judith Wüllhorst und Katharina Wortberg von der Fachstelle Weltkirche, „neben vielen Vereinen und Initiativen aus Münster bekommen Künstlerinnen und Künstler eine Bühne. Der Erlös des AndersAdvents geht an soziale Projekte in Lateinamerika.“

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.