Adam Riese Show im Engelsaal Atlantic Hotel ist neuer Ort für die Live-Talk-Show / Gäste am 3.4. sind Marian Gold, Nele Mueller-Stöfen und Seumas Sargent

Die Gäste für die Premiere der Adam Riese Show im Engelsaal des Atlantic Hotels: Marian Gold, Nele Mueller-Stöfen und Seumas Sargent. (Fotos: Alphaville / Jeanne Degraa / Teresa Marenzi)
Die Gäste für die Premiere der Adam Riese Show im Engelsaal des Atlantic Hotels: Marian Gold, Nele Mueller-Stöfen und Seumas Sargent. (Fotos: Alphaville / Jeanne Degraa / Teresa Marenzi)

Die Adam Riese zieht erneut um. Nach dem Start im Pumpenhaus und einem Intermezzo in der Cloud am Germania Campus findet die Show nun an noch höherer Stelle statt: über den Dächern von Münster im Engelsaal des Atlantic Hotels. Morgen (2. Februar) um 10:00 Uhr beginnt der Vorverkauf für die erste Show am neuen Ort. Am 3. April empfängt Talkmaster und Gastgeber Adam Riese dort Alphaville-Sänger Marian Gold, Schauspielerin Nele Mueller-Stöfen sowie den Musiker und Schauspieler Seumas Sargent.

Das Atlantic Hotel war noch im Rohbau, als Adam Riese es zum ersten Mal besichtigen durfte. Direkt hat er sich in den Engelsaal verliebt. Dieser liegt im sechsten Stock des Hotels, gleich neben der Skybar. Nach der Coronapause kommt es dort im April zur Neuauflage der Adam Riese Show in bekanntem Format. Auf dem Talksofa werden drei illustre Gäste Platz nehmen, die alle in Berlin leben, aber alle einen besonderen Münster-Bezug haben.

Marian Gold ist Frontmann, Komponist und Texter von Alphaville. Die Band lebte Anfang der 1980er mit einem Künstlerkollektiv in einem Haus am Dahlweg. Dort befand sich auch ihr Studio, in dem an Welthits wie „Big in Japan“, „Sounds like a Melody“ oder „Forever Young“ gefeilt wurde. „Big in Japan“ war in Deutschland die erfolgreichste Single des Jahres 1984 und „Forever Young“ gehört heute zu den am häufigsten gecoverten Songs der Popgeschichte. Die Alben von Alphaville haben sich millionenfach verkauft. In Münster unvergessen ist auch das Domplatz-Konzert der Band im Jahr 2009 vor 10.000 begeisterten Fans. Die Einladung in die Show beantwortete Marian Gold spontan: „Klar komme ich, denn was wäre ich ohne Münster?“

Gastgeber und Showmaster Adam Riese. (Archivbild: Stephan Günther)
Gastgeber und Showmaster Adam Riese. (Archivbild: Stephan Günther)

Die Schauspielerin Nele Mueller-Stöfen lieferte zu Beginn der 1990er Jahre dem Theaterpublikum in Münster unvergessene Momente. Sie überzeugte als Gretchen im Faust, als Antigone oder Putzi in „Wer hat Angst vor Virgina Woolf?“. Nele Mueller-Stöfen spielte Theater in ihrer Geburtsstadt Hamburg und auf den namhaften Bühnen Berlins. Genauso zu Hause wie auf der Theaterbühne ist sie in Film und Fernsehen, ob früher in Sönke Wortmanns „Das Superweib“ oder später bei „Helen Dorn“ oder vielfach im „Tatort“. Als erfolgreiche Autorin schreibt Nele Mueller-Stöfen mit ihrem Ehemann Edward Berger Drehbücher für Kinofilme wie „All my Loving“ oder „Jack“, die beide im Wettbewerb der Berlinale liefen.

Auch Seumas Sargent ist ein gefragter Film- und Theaterschauspieler. In Boston geboren und in Kalifornien aufgewachsen spielt er Hauptrollen in internationalen Kinofilmen. So gab er einen Aktivisten für die Schwulenrechte in „Tom of Finland“, einen Musiklehrer in „The Conductor“ oder die Titelfigur in „The Philosopher King“. Sargent spricht neben Niederländisch auch Deutsch und wird daher auch hierzulande gerne besetzt. Deutsche Zuschauende kennen ihn aus Netflix-Serien wie „The Billion Dollar Code“ oder aus dem „Tatort“. Seine Talente als professioneller Schlagzeuger und Live-Performer kombiniert Seumas Sargent seit 15 Jahren bei der gefeierten off-Broadway-Produktion „Blue Man Group“. Als Blue Man stand er schon auf Bühnen in den USA, Kanada, Schweden, Brasilien und seiner heutigen Heimatstadt Berlin. Münster kennt er von Besuchen bei der hiesigen Verwandtschaft.

Nicht fehlen darf die Showband um Markus Paßlick und seine „Original Pumpernickel“ sowie die neue Showassistentin Jens-Heinrich Claassen.

4. April 2022, 19:30 Uhr | Atlantic Hotel | Tickets ab 25 € (+ Gebühren) gibt es hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.