5 Fragen an: Polizeipräsident Hubert Wimber

Lesezeit: 2 Minuten.
PP Hubert Wimber
Foto: PP Münster

Ihr allerbester Platz in Münster?

Spontan fällt mir da die eigene Terrasse ein. Insbesondere an Sommerabenden ist die Außengastronomie am A2 noch einer meiner Lieblingsplätze.“

 

Ein typischer Tag im Leben eines Münsteraner Polizeipräsidenten. Wie sieht er aus?

“Typisch… was ist typisch? Vielleicht schildere ich Ihnen einfach mal meinen heutigen Arbeitstag, den ich als typisch oder normal bezeichnen möchte. 

Mein Arbeitstag beginnt um 8:15 Uhr im Büro mit einer kurzen Lagebesprechung. 30 Minuten später steige ich dann in die tägliche Aktenbearbeitung ein, bevor es um 10 Uhr in Personalgespräche mit Dienststellenleitern geht. Bevor ich um 12 Uhr in die Mittagspause starte, habe ich noch eine Besprechung mit dem Dezernenten und der Sachbearbeiterin für Personalangelegenheiten.

Nach der Mittagspause steige ich wieder in die Aktenbearbeitung ein und widme mich insbesondere den Postein- und -ausgängen. Um 15:00 Uhr fahre ich  nach Frankfurt zur „International Conference on Drug Policy and Policying“, wo ich im Rahmen eines Workshops ein Einführungsstatement geben werde. Das Ende und damit mein Feierabend sind offen.“

 

Münster ist mit statistischen drei Fahrrädern pro Kopf zweifelsohne DIE Fahrradstadt Deutschlands. Kommen Sie auch mit der Leeze zur Arbeit? Wie viele Kilometer strampeln Sie täglich?

„Auf das Jahr hochgerechnet fahre ich etwa an 200 von 240 Tagen mit dem Rad zur Dienststelle. Die Strecke von etwa 8km hin und zurück lässt sich einfach sehr gut fahren. Zudem ist man hier in Münster mit dem Rad – gerade bei den kurzen Strecken – schneller und ökologischer unterwegs. 

In der Freizeit suche ich zu der eher bewegungsärmeren Arbeit im Präsidium den Ausgleich mit meinem Rennrad. Ob allein oder gemeinsam mit Freunden fahre ich pro Jahr zusätzlich 4000-6000 km mit dem Rennrad.“

 

Verfolgen Sie gelegentlich die Münsterkrimis, wie beispielsweise den “Tatort” oder “Wilsberg”? Was denken Sie, wie nah sind diese in Wirklichkeit an der täglichen Polizeiarbeit?

„Für mich sind diese Krimis regelmäßiges „Ohnsorg Theater mit Leiche“ und von der tatsächlichen Polizeiarbeit soweit entfernt wie die Sahara vom Nordpol.“

 

Münster, die lebenswerteste Stadt der Welt. Für Sie persönlich weil…?

„… Münster jung und grün ist und man hier die Möglichkeit eines stressfreien Alltags auch mit Kindern hat.“

 

 

Thomas Hölscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.