1LIVE Nacht: Münster als Epizentrum des Sektors

Lesezeit: 3 Minuten
Mark Forster wirbelte sich durch seinen Auftritt im Jovel. (Foto: th)
Mark Forster wirbelte sich durch seinen Auftritt im Jovel. (Foto: th)

Der ganze Sektor blickte gestern auf die schöne Westfalenmetropole, 1LIVE schickte sich an, die Domstadt zu übernehmen und mit Radiokonzerten und diversen Parties für eine Nacht zum Zentrum des Sektors zu machen. Biffy Clyro, Mark Forster, Bosse, Kygo und noch viel mehr, alles an einem Abend, in einer Stadt, in Münster. Nicht mal 48 Stunden hat es nach der Ankündigung gedauert, bis fast alle Locations “Ausverkauft!” melden konnten.

Den Auftakt machte um 19:30 Uhr im Jovel Mark Forster. Für sein Radiokonzert im Jovel hatte er es dann doch noch geschafft, sich festes Schuhwerk anziehen, nachdem er am Nachmittag im 1LIVE Sendezentrum in der Pension Schmidt bei Moderator Simon Beeck in Adiletten zum Interview erschien. Vor kleinem Publikum gab er dort schonmal eine Kostprobe von dem, was die Fans am Abend im ausverkauften Jovel erwarten sollte, und spielte seine aktuelle Single “Wir sind groß”. Doch eins ist sicher: auch in seinen Latschen hätte Forster auf der Bühne beim Publikum mehr als gepunktet. Ein Wirbelwind ist nichts gegen den 32-jährigen Musiker, der sichtlich Bock hatte und sich ganz offensichtlich in Münster wohlfühlt. “Flash mich” hatte ein junges Mädchen in der ersten Reihe in großen Lettern auf ein Banner geschrieben, ihr Plan dürfte mit dem Radiokonzert ihres Idols aufgegangen sein.

Während fast zeitgleich mit Forster in der Aula am Aasee die Hörer mit der “Generation Gag” lachen konnten, lauschte man im “Cinema” der Klubbing-Lesung mit Frank Goosen. Volles Programm, aber damit nicht genug, auch in der Hafengegend ging es munter weiter. Forster hatte die Bühne noch nicht ganz verlassen, da ging es einen Saal weiter schon mit dem nächsten Highlight weiter, Bosse lud zum intimen Konzert in den Jovel-Club.

Simon Neil von Biffy Clyro. (Foto: sg)
Simon Neil von Biffy Clyro. (Foto: sg)

Den Schlusspunkt im Konzerte-Reigen des Abends setzten dann die 3 Schotten von Biffy Clyro in der Halle Münsterland, auch hier “Ausverkauft”. Seit über 20 Jahren erschüttern Clyro bereits die Rockwelt mit ihrem wuchtigen Alternative-Rock. Gerade erst die Produktion eines neuen Albums beendet, ging es zum ersten Mal für sie nach Münster auf die Bühne. Hungrig war das Publikum, ebenso hungrig aber auch die Band. Wenn Angebot und Nachfrage so wuchtig aufeinandertreffen, endet das meist mit einem Knall. Dementsprechend druckvoll, spielfreudig und gut aufgelegt ging es auf der Bühne zur Sache, man hielt sich nicht mit vielen Worten auf, sondern ließ die Instrumente und die Stimme sprechen. Immerhin galt es ja nicht nur Klassiker, sondern auch Songs des gerade fertig gestellten Albums “Ellipsis” (VÖ: 8. Juli 2016) zu präsentieren. Die erste Single “Wolves of Winter” steht bereits in den Regalen und eröffnete auch das Konzert gestern Abend. 2 Stunden Vollgas und nach 3 Zugaben war auch der letzte Besucher komplett durchgeschwitzt, man wird sich trotzdem, vielleicht auch genau deswegen gerne an dieses Konzert erinnern.

Nach so viel Livemusik ging es dann auf den Tanzflächen der Stadt munter weiter, nicht nur im Jovel bei der “Charts-Party”, sondern auch im Fusion/Conny Kramer, kurzfristig zum “1Live-Club” umbenannt, tanzte man sich bis in die frühen Morgenstunden durch die “Eine Nacht in Münster”. Auch beim Tanzen überließ man nichts dem Zufall, im “Heaven” schickte man den Star-DJ “Kygo” hinter die Plattenteller, der den Feiernden noch einmal alles abverlangte. Übernahme beendet, die Stadt hat alles schadlos überstanden und außer einem Kater dürfte wohl nur die schöne Erinnerung bleiben.

Erinnerungen gibt es auch hier in der großen Fotostrecke.

Stephan Günther
Social

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.