Teddybär Total und 1. Internationaler Puppenfrühling in der Halle Münsterland

Lesezeit: 2 Minuten.
Sarah Holmes von Merrythought zeigt den ersten Bären, der in der Manufaktur vor 85 Jahren gefertigt wurde. (Foto: th)
Sarah Holmes von Merrythought zeigt den ersten Bären, der in der Manufaktur vor 85 Jahren gefertigt wurde. (Foto: th)

Hier wächst zusammen, was zusammen gehört – Deutschlands größte Puppenmesse und die weltgrößte Teddymesse stellen erstmals gemeinsam aus. Den Besucher erwarten mehrere Highlights; so ist man seitens der Veranstalter sehr stolz, die Firma Käthe Kruse mit im Boot zu haben, denn normalerweise stellt sie nicht auf Endverbrauchermessen aus. Hier wird erstmals die Sammlerkollektion 2015 zu sehen sein. Unter dem Titel „Made in Germany“ werden die Besucher auf eine Zeitreise mitgenommen: Teddys namhafter Firmen wie Steiff, Hermann, Clemens u. a. aus den Jahren 1910 bis 1970 dokumentieren den Wandel der Zeit.

Den Wandel der Zeit, vor allem der Mode und gesellschaftlichen Vorstellungen kann man auch hervorragend bei den Ausstellungsstücken von Bettina Dorfmann ablesen. Barbie-Puppen von 1959 bis heute sind ihre Passion. Bettina Dorfmann ist mit verschiedenen Ausstellungen national wie international vertreten, etwa in Hamburg-Bergedorf mit der „Busy Girl – Barbie macht Karriere“, die Barbie in verschiedenen Berufen illustriert.

Was Barbie bei den Puppen, ist die Firma Merrythought bei den Teddybären: Sie stellt den Sonderbären der diesjährigen Ausstellung, und weil die Firma Merrythought dieses Jahr ihr 85-jähriges Firmenjubiläum feiert, gibt es eine limitierte Ausgabe von exakt 85 Bären zu erwerben. Diese Sammlerstücke zeichnen sich durch besonders liebevolle und hochwertige Gestaltung aus, wie Sarah Holmes von Merrythought erklärt. So werden selten gewordene Glasaugen und Mohair in den Teddys verarbeitet.

Jan Schönberg von Wellhausen und Marquardt Medien erläutert, dass es bei dieser Ausstellung auch darum geht, einen Wissenstransfer im Konzept zu verankern: „Künstler, aber auch Besucher können hier viel über Handwerkliches lernen, was beispielsweise Technik anbelangt, aber auch Inszenierung der Ausstellungsstücke, Präsentation.“ Und fährt fort: „Diese Ausstellung richtet sich sowohl an Profis, als auch an Amateure, die Nachwuchsförderung spielt eine wichtige Rolle.“

Messesprecher Jan Schönberg erläutert den mit der Messe verbundenen Bildungsauftrag. (Foto: th)
Messesprecher Jan Schönberg erläutert den mit der Messe verbundenen Bildungsauftrag. (Foto: th)

Und so können Interessierte noch am heutigen und morgigen Tag die Messe besuchen. Am Sonntag werden ganz im Sinne des Familientags extra Angebote für Kinder bereitgestellt wie spezielle Workshops, eine Schminkstation sowie Ballonkünstler.

25. & 26. Mai 2015
Halle Münsterland
Samstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 11:00 - 16:00 Uhr
Tagesticket: 8€
Dauerkarte: 14€
Kinder und Jugendliche
unter 16 Jahren: Eintritt frei

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.