Neues vom Münster-Tatort Neue Folge "Spieglein, Spieglein" kommt am Sonntag, die nächste wird seit gestern gedreht / Komparsen gesucht

Lesezeit: 3 Minuten
Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers) ermitteln wieder in Münster. (Archivbild: Michael Bührke)
Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers) ermitteln wieder in Münster. (Archivbild: Michael Bührke)

Im letzten Jahr mussten die vielen Fans des Münster-Tatorts hinnehmen, dass sie nur ein einziges neues Abenteuer von Boerne und Thiel zu sehen bekamen. Ihre Geduld wird in diesem Jahr mit drei neuen Folgen belohnt, die erste mit dem Titel “Spieglein, Spieglein” wird diesen Sonntag (17. März) ausgestrahlt, die nächste wird seit gestern gedreht. Und für die werden sogar noch Komparsen gesucht!

Wutschnaubend stürmt Staatsanwältin Wilhelmine Klemm in die Mordkommission: Nur kurze Zeit nachdem eine Tote hinter dem Dom gefunden wurde, tauchten die ersten Videos in den sozialen Netzwerken auf. Und jetzt auch noch dieses Foto auf der Titelseite der Tageszeitung – wie konnte Frank Thiel sich nur lachend am Tatort fotografieren lassen? Die Ermittlungen haben kaum begonnen, da steht der Kommissar schon in der Kritik. Zumal auch Prof. Boerne keine Hinweise auf einen Täter liefern kann. Ein Motiv oder andere Verdachtsmomente sind im Umfeld der Ermordeten nicht zu finden. Freunden gegenüber berichtete sie noch, ihr sei in den letzten Tagen jemand gefolgt. Da meldet sich Prof. Boerne: Im Kanal wurde ein weiteres Todesopfer geborgen. Äußerliche Ähnlichkeiten mit Rechtsmedizinerin Silke »Alberich« Haller sind nicht von der Hand zu weisen. Jetzt können die Ermittler kaum noch von einem Zufall ausgehen: Das erste Opfer war leicht mit Staatsanwältin Klemm zu verwechseln…

Ein Teil des Tatort-Teams bei den Dreharbeiten zur Folge "Spieglein, Spieglein" an der JVA an der Gartenstraße. (Archivbild: Michael Bührke)
Ein Teil des Tatort-Teams bei den Dreharbeiten zur Folge “Spieglein, Spieglein” an der JVA an der Gartenstraße. (Archivbild: Michael Bührke)

So beginnt am Sonntag die Folge “Spieglein, Spieglein”, für die unter anderem in der JVA an der Gartenstraße gedreht wurde, wo wir das Team im letzten Jahr besuchen durften (hier der Link zu unserem Bericht). Gestern starteten die Dreharbeiten für den neuen Tatort aus Münster. Kommissar Frank Thiel und Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne sind dieses Mal dem Mörder des Münsteraner Marktmeisters auf der Spur. Auch zu dieser Folge mit dem Arbeitstitel „Lakritz“, die mit dem Wochenmarkt auf dem Domplatz einen für Münster wirklich typischen Handlungsort hat, gab die ARD schon ein wenig zur Handlung preis:

Hannes Wagner ist in Münster eine Institution. Oder besser gesagt er war es. Denn am Morgen nach seinem 40. Dienstjubiläum als Marktmeister des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Wochenmarktes liegt er mausetot in seiner Wohnung. Und beinahe jeder der Marktbeschicker hätte guten Grund, Hannes Wagner ins Jenseits zu befördern. Gar nicht erst zu reden von denen, die Wagner in den Jahrzehnten seiner Herrschaft nicht mit einer der begehrten Lizenzen für einen Stand auf dem Markt beglückt hat. Eine der vielen Spuren führt unsere Helden zu einer kleinen Lakritzmanufaktur, zu Monika, Boernes erster Liebe und zu einem lange zurückliegenden Fall, der aus dem kleinen Karl-Friedrich schließlich den großen Boerne werden ließ…

Das Drehbuch zu „Lakritz“ stammt von Thorsten Wettcke, der damit nach „Gott ist auch nur ein Mensch“ und anderen Folgen bereits seinen vierten Fall für das münstersche Ermittlerteam abliefert. Regie führt Randa Chahoud, die für ihre Serie „Ijon Tichy: Raumpilot“ (ZDF neo/ZDF) mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Die Dreharbeiten laufen noch bis zum 11. April. Der Sendetermin ist für Herbst 2019 vorgesehen. Und für die Drehtage am 9. und 10. April werden offenbar noch Statisten gesucht, da beim Wochenmarkt ja viele Menschen herumlaufen. Anmeldungen sind über die Seite tatort-fans.de möglich.

Ralf Clausen

(rc) - Redakteur & Chef vom Dienst bei ALLES MÜNSTER
Ralf kommt aus dem Norden, lebt aber schon seit 1992 in Münster. Er interessiert sich besonders für Musik und Kultur, aber auch für Geschichte und Stadtgeschichten. Im Bürgerfunk moderiert er auf Antenne Münster "Easy Listening - Musik am Feierabend". Einige seiner Schallplatten trägt Ralf schon mal zum Auflegen in eine von Münsters Kneipen, zu denen seine Lieblingsmusik aus den 50er, 60er und gelegentlich auch 70er Jahren passt.

rc@allesmuenster.de
Ralf Clausen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.