Ein Toter in Ritterrüstung Sendetermin für Münster-Tatort "Es lebe der König" steht fest / 13. Dezember im ERSTEN

Lesezeit: 2 Minuten.
Sie ermitteln im neuen Münster-Tatort "Es lebe der König" in der Rechtsmedizin (v.l.): Silke "Alberich" Haller (ChrisTine Urspruch), Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl). (Foto: WDR / Thomas Kost)
Sie ermitteln im neuen Münster-Tatort “Es lebe der König” in der Rechtsmedizin (v.l.): Silke “Alberich” Haller (ChrisTine Urspruch), Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl). (Foto: WDR / Thomas Kost)

Schlag auf Schlag geht es derzeit mit den Ausstrahlungsterminen für die neuen Münster-Krimis. Am 28.11. kommt der neue Wilsberg, beim „Tatort“ geht es bekanntermaßen am 8. November bei der Folge „Limbus“ weiter – und auch der Termin für den nächsten Fall wurde nun bekannt: „Es lebe der König“ läuft am 13. Dezember um 20:15 Uhr im ERSTEN.

Der neue Film mit Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Gerichtsmediziner Boerne (Jan Josef Liefers) wurde in Rekordzeit produziert. Erst Mitte Juni starten die Dreharbeiten zur ersten Tatort-Produktion des Westdeutschen Rundfunks (WDR) nach der coronabedingten Pause. Wegen der Sicherheitsauflagen seien es „ungewohnte und auch erschwerte Drehbedingungen für das ganze Team“ gewesen, heißt es dazu vom WDR. Als Hauptkulisse für die mittlerweile 38. Folge diente das Schloss Hülchrath (im Film: „Haus Lüdecke“), eine ehemalige kurkölnische Landesburg im Grevenbroicher Ortsteil Stadt Hülchrath im Rhein-Kreis Neuss.

Im Burggraben des alten Wasserschlosses wird eine Leiche gefunden: Es ist der frisch gebackene Burgherr Manfred Radtke. Kommissar Thiel vermutet, dass mehr als ein Unfall dahinter steckt. Vor wenigen Monaten erst hatte der ehemalige Kirmeskönig Radtke das alte Wasserschloss gekauft und wollte hier mit seiner Familie künftig Mittelalterspiele rund um münsteraner Wiedertäufer veranstalten. Boerne ist schier entsetzt: Mit Münsters schwärzestem Kapitel treibt man doch keine Späße! Doch die Vorbereitungen laufen schon. Muss das ganze Vorhaben wegen des Todesfalls jetzt abgesagt werden?

Nur kurz wurde mit Schauspielerin Mechthild Großmann im "1648" in Münster gedreht. (Foto: WDR / Thomas Kost)
Nur kurz wurde mit Schauspielerin Mechthild Großmann im “1648” in Münster gedreht. (Foto: WDR / Thomas Kost)

Für „Es lebe der König“ wurde nur ein Motiv bei uns in der Stadt gedreht – um größere Menschenansammlungen zu vermeiden. Um aber doch ein wenig Münster-Flair im Film aufkommen zu lassen, drehte die Produktionsfirma zum Ende der Dreharbeiten einige Szenen mit Schauspielerin Mechthild Großmann (Staatsanwältin Wilhelmine Klemm) im Café „1648“ im Stadthaus 1 hoch über den Dächern der Stadt. Wieder dabei sind auch ChrisTine Urspruch als Rechtsmedizinerin Silke „Alberich“ Haller, Claus D. Clausnitzer als „Vaddern“ Thiel sowie Björn Meyer als Mirko Schrader, der den neuen Assistenten von Kommissar Thiel spielt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.