Münster startet Modellprojekte Neue Allgemeinverfügung der Stadt Münster gilt ab sofort / SCP-Heimspiel vor Zuschauern möglich

Lesezeit: 4 Minuten.
Der digitale Biergarten am Lindenhof soll wichtige Einblicke in automatisierte Abläufe und digitale Verfahrensweisen ermöglichen. (Foto: Geßler)
Der digitale Biergarten am Lindenhof soll wichtige Einblicke in automatisierte Abläufe und digitale Verfahrensweisen ermöglichen. (Foto: Geßler)

Ab sofort greift die neue Allgemeinverfügung der Stadt Münster und bietet neben den inzidenzbedingten Lockerungen des Landes durch die jetzt anlaufenden Modellprojekte weitere Möglichkeiten, Schritt für Schritt in die neue Normalität zurückzukehren. Hierfür gelten Allgemeinverfügung und Coronaschutzverordnung nun parallel.

Noch vor wenigen Wochen verhinderte eine zwischenzeitlich dreistellige Inzidenz eine rasche Umsetzung der Modellprojekte. Mit sinkenden Infektionszahlen und einem landesweit steigendem Impftempo eröffnen sich auch in Münster nun neue Perspektiven. Bei der Initiative der digitalen Modellprojekte geht es nicht nur um die Durchführung von kontrollierten Öffnungsschritten, wie es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom Donnerstagabend heißt. Auch die Schaffung präventiver Maßnahmen und ein erfolgreiches Pandemie-Management mit Unterstützung von digitalen Werkzeugen solle geprüft und ermöglicht werden.

Ein im Vorfeld viel beachtetes Projekt ist dabei „Münsters digitaler Biergarten“ an der Promenade am Lindenhof, den es bereits im vergangenen Sommer gab. Auch wenn aufgrund der höchsten Lockerungsstufe gemäß Coronaschutzverordnung in ganz Münster Außengastronomie erlaubt ist, ermöglicht der von erfahrenen Gastronomen betriebene Biergarten wichtige Einblicke in automatisierte Abläufe und digitale Verfahrensweisen. „Die zusätzlichen Angebote durch die Modellregion bieten die Chance, hier wichtige Erkenntnisse zu notwendigen Rahmenbedingungen für Öffnungen zu sammeln“, betont Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer.

Die Verwaltung betont, dass eine Unterbrechung der Modellprojekte jederzeit möglich sei. Sollte die 7-Tage-Inzidenz an mehr als drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder auf über 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner steigen, werden zwar die Lockerungen der Coronaschutzverordnung zurückgenommen. Die Modellprojekte können dann aber unter den gesetzten Rahmenbedingungen fortgeführt werden. Bei einem Anstieg auf über 100, entscheiden Land und Stadt gemeinsam über Abbruch oder Fortsetzung.

Bei allen Projekten ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Der Nachweis einer bereits erfolgten Immunisierung durch Genesung oder vollständige Impfung ersetzt eine Negativtestung. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein.

  • Digitaler Biergarten – Lindenhof: ab dem 21. Mai
  • Mit dem 20. Mai zulässige Sportangebote unter dem Dach des Stadtsportbundes (SSB):
    • Blau-Weiß Aasee: Training des integrativen Fußballteams
    • VGS Münster: Wiedereinstieg in den Sport
    • Billard Sport Club: Billardspiel in Kleingruppen
    • Borussia Münster: Tischtennis und Badminton
    • Die Residenz: Tanztraining
    • Segelclub Hansa Münster: Kiepenkerlregatta
    • SportBildungswerk: Aus- und Fortbildung von Übungsleiter/innen
    • DJK Wacker Mecklenbeck: Trainingsstart auf der Sportanlage
    • LG Brillux: Wiedereinstieg in den vereinsbasierten Trainingsbetrieb
    • TG Münster: Sport treiben in der Sporthalle an der Lotharinger Straße
    • SSB: #Trotzdem Sport im Park – Münster bewegt sich wieder!
    • SSB: Eröffnung der Sportabzeichen-Treffpunkte
  • Betrieb des Freibads Coburg: läuft bereits
  • Wolfgang Borchert Theater – „Wir sind wieder da“: Start am 20. Mai
  • Kino Cinema & Kurbelkiste, Betrieb ab dem 29. Mai
  • Kap.8 Stadtteilkulturzentrum im Bürgerhaus Kinderhaus – Bewegungs-/Weiterbildungsangebote und Theatervorstellungen, ab dem 30. Mai
  • Begegnungszentrum Meerwiese/Theater in der Meerwiese, Weiterbildungsangebote und Theatervorstellungen, ab dem 30. Mai
  • Theaterbühne im Kreativ-Haus, ab 6. Juni
Das letzte Heimspiel der Saison ist für den SCP vor 500 Zuschauern möglich. (Archivbild: Carsten Pöhler)
Das letztel Heimspiel der Saison ist für den SCP vor 500 Zuschauern möglich. (Archivbild: Carsten Pöhler)

Zuschauerrückkehr beim SCP

Außerdem hat die Stadt Münster für das letzte Heimspiel des SC Preußen Münster in dieser Saison Zuschauer genehmigt, wie der Verein am Abend mitteilte. Für das Spiel am 26. Mai gegen Rot-Weiß Oberhausen sind 500 Fans zugelassen, die per Losverfahren ausgewählt werden. Hierzu landet jeder Dauerkarteninhaber mit seiner Bestellnummer der Unterstützer-Dauerkarte automatisch im Lostopf. Wer das nicht möchte. möge sich bis Freitag, 21.05.21, um 18.00 Uhr, per E-Mail mit dem Namen und der Bestellnummer an ticketing@scpreussen-muenster.de melden, um so die Chance für andere Dauerkarteninhaber zu erhöhen. Die ausgelosten Bestellnummern werden am Samstag, 22.05.21, im Laufe des Tages über die verschiedenen Clubkanäle veröffentlicht.

Die Zulassung von Zuschauern setzt voraus, dass die 100er-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen nicht überschritten wird. Bleibt die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen stabil unter 50, entfällt auch die Verpflichtung eines negativen Schnelltests. Alle anderen Hygiene- und Abstandsregeln, insbesondere das Tragen einer FFP2-Maske, gelten während des gesamten Stadionbesuchs. Es erfolgt kein Ausschank alkoholischer Getränke, zur Kontaktnachverfolgung setzt der SCP auf die luca-App. Alternativ ist auch ein analoger Check-In möglich.

Alle Informationen, die Allgemeinverfügung und aktuelle Regelungen gibt es zum Nachlesen auf der städtischen Webseite www.muenster.de/corona.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.