Mit Filmprojekt gemeinsam auf Reise gehen Filmverein Die Linse e.V. lädt ein, zu einer filmischen Städtereise nach Lissabon, Paris und Berlin beizutragen / Ergebnis soll im Internet und später im Cinema gezeigt werden

Lesezeit: 2 Minuten.
Das Filmprojekt "Ein Tag in ..." soll sich drei europäischen Städten widmen, hier setzt sich Lissabon in Szene. (Foto: Die Linse e.V.)
Das Filmprojekt “Ein Tag in …” soll sich drei europäischen Städten widmen, hier setzt sich Lissabon in Szene. (Foto: Die Linse e.V.)

Der Filmverein „Die Linse“ meldet sich mit einer besonderen Aktion aus dem Lockdown. Auf der Suche nach corona-konformen Veranstaltungsformen laden die Kinomacher uns alle dazu ein, gemeinsam mit ihnen ein Programm zu gestalten. “Ein Tag in …” wird sich drei europäischen Städten widmen: Lissabon, Paris und Berlin. Mit Filmen, Erzählungen, Texten, Fotos oder anderem Material sollen Porträts der jeweiligen Stadt entstehen, zuerst im Internet und später im Kino. Also, liebe Leserinnen und Leser, in einer dieser Städte seid ihr sicher schon gewesen und könnt vielleicht etwas zu diesem gemeinsamen Projekt beitragen.

Meistens sind die Bilder fremder Städte vor allem von Hochglanz-Fotos geprägt, alles schön, häufig unpersönlich und immer gleich. Dabei sind Städte oft jenseits der immergleichen Innenstädte viel interessanter, dort, wo die Menschen leben und dort, wo man sich begegnet. Davon sind jedenfalls die Filmfreunde von Die Linse e.V. überzeugt.

Bei dem geplanten Programm soll es um eigene Erinnerungen von Ereignissen, Begegnungen oder besonderen Orten gehen. Die Programmmacher suchen dafür Geschichten und Fotos, eigene Filmchen und Audio-Aufnahmen oder Literatur- und Filmhinweise, die persönliche Eindrücke aus diesen Städten wiedergeben und sie auf ungewöhnliche Weise zeigen. Das Material soll schließlich Eingang in das öffentliche Programm finden.

„Gerade jetzt merken viele, wie sehr uns das Reisen fehlt. Deshalb wollen wir mit diesem Projekt Erinnerungen wach rufen und die Leute dazu ermutigen, andere daran teil haben zu lassen“, so Jens Schneiderheinze vom Verein Die Linse. „Aber dieses Programm wirft auch die Frage auf, was wir eigentlich auf Reisen suchen. Und was wir finden.“

Auf der Website www.dielinse.de startet das Projekt, dort gibt es jetzt schon erste Informationen. Aber auch die Materialsammlungen sollen dort entstehen. Wenn die Kinos wieder geöffnet sind, sollen schließlich im Cinema an drei Tagen Filme gezeigt und rund herum die anderen Eindrücke präsentiert werden.

Nicht nur über den Link www.dielinse.de/ein-tag-in ist es möglich, Kontakt aufzunehmen, sondern auch per E-Mail unter eintagin@dielinse.de.

 

Ralf Clausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.