Love is in Town! Neue Kennenlern-App für Singles UNLIKE ANY ist online

Mit Blechdosen wird ordentlich Lärm gemacht für die neue Dating-App UNLIKE ANY. (Foto: New Social)
Mit Blechdosen wird ordentlich Lärm gemacht für die neue Dating-App UNLIKE ANY. (Foto: New Social)

Am 14. und 15. Februar sah man junge Leute auf dem Tandem und neongrünen Luftballons in der Hand die Promenade entlangfahren. Auch auf dem Prinzipalmarkt und in Studentenwohnheimen wurden fleißig „liba“ Limonaden mit neongrünen Stickern beklebt und verschenkt. Rund 1.000 Sattelüberzieher zierten die Fahrräder vor Bibliotheken und Universitätsgebäuden.

Das Start-up New Social UG aus Münster hatte in der Stadt auf sich aufmerksam gemacht. Dahinter stehen die Gründer Maurice Straube, Felix Baur und Phillip Reiter, die mit ihrer neuen App UNLIKE ANY die Art des Kennenlernens revolutionieren möchten.

„Schluss mit schlechten Dates!“

Auf der Instagram Seite heißt es: „Fake-Algorithmen, oberflächliche Swipes und nutzlose Abos. Seid ihr ready für was Neues?“ Im Interview geht Felix Baur näher auf den Social Media Beitrag ein. „Es gibt drei grundlegende Probleme bei Dating-Apps. Erstens: Die Algorithmen funktionieren nicht. Zweitens: Die Entscheidungsfindung verläuft zumeist sehr oberflächlich anhand eines Profilfotos. Und drittens: Mitbewerber verdienen Geld damit, solange du auf der Suche bist. Daher sind sie nicht wirklich daran interessiert, dass du schnell fündig wirst. Wir finden, das geht besser!“

Die Oberflächlichkeit ist laut der Gründer ein „großes Manko“, die hier aus der Entscheidung herausgenommen werden soll. Anhand einer Skala von 0 bis 100 % sollen die Singles einzelne Bilder bewerten, wie gut sie ihnen gefallen. Dies passiert nicht ausschließlich mit Profilfotos, sondern auch mit Charakterfotos, ohne dass die Nutzer wissen, zu welcher Person diese gehören. Bilder, auf denen die Singles zeigen, welches ihr Lieblingscafé ist, wie sie ihren letzten Urlaub verbrachten oder welches Hobby sie während der Pandemie für sich entdeckt haben. „Weitere Möglichkeiten der Entscheidungsfindung, geben Tonaufnahmen. Dies ist uns wichtig, um sich ein genaueres Bild über eine Person machen zu können“, erklärt Felix Baur. Mithilfe eines Links kann man sein Profil an Freunde übermitteln, die einen dann beschreiben. Wichtig sei den Gründern auch gewesen, Lebensziele und Werte klar darstellen zu können. Dazu soll es bald auch noch weitere Funktionen geben, um die individuelle Persönlichkeit besser abzubilden.

Hinter der App stecken die Gründungsmitglieder Maurice Staube, Felix Baur und Phillip Reiter. (Foto: New Social)
Hinter der App stecken die Gründungsmitglieder Maurice Staube, Felix Baur und Phillip Reiter. (Foto: New Social)

Zeitintensives Schreiben und Vergleichen mit mehreren „Treffern“ entfällt hier. Die Vergabe von einem einzelnen Match erhöht die Chance auf ein intensives Kennlernen. Erste Benutzer sind überzeugt: „Die Anzeige einzelner Profilelemente finde ich super, da ich mich dadurch auf nur ein Element konzentriere und viel unvoreingenommener bewerte“, heißt es beispielsweise in einem Appstore-Review. „Bei einem Match schenke ich hier einer Person meine ganze Aufmerksamkeit und nehme mir viel bewusster Zeit, diese auch wirklich kennenzulernen. Das beruht auf Gegenseitigkeit und bedeutet für mich mehr Wertschätzung.“

„Wir können mit unserem Feed-Ansatz genau die Informationen erfassen, die bisher für einen funktionierenden Algorithmus gefehlt haben und bei ein wenig mehr Nutzern dann wahrscheinlich als erste den Relationship Effect vorhersagen“, so Baur. Er glaubt fest daran, dass sein Start-up es mit den bekannten Mitbewerbern der Branche aufnehmen kann. Auf den Start wurde lange hingearbeitet. Nach einer Testphase, in der rund 2.000 Probanden die App nutzten und Feedback gaben, ist UNLIKE ANY nun seit Mitte Februar verfügbar. Die Gründer freuen sich nicht nur über konstruktive Rückmeldungen, sondern auch über die Geschichten der Menschen, die sich über UNLIKE ANY kennen und vielleicht sogar lieben gelernt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.