Lateinamerika – viele Gesichter – ein Herz Heute starten die 9. Lateinamerika-Wochen, veranstaltet von UPLA e.V.

Lesezeit: 2 Minuten.
UPLA-Vorsitzender Felix Manrique (li.) und weitere Vereinsmitglieder präsentieren das Plakat zu den 9. Lateinamerika-Wochen. (Foto: UPLA e.V.)

Wer nicht in die Ferne reisen möchte, um Lateinamerika kennen zu lernen, hat im Herbst die Gelegenheit, die einmalige Vielfalt der Kulturen dieses bunten Kontinentes quasi vor der eigenen Haustür in Münster zu erleben. Ein abwechslungsreiches und originelles Programm mit verschiedensten Veranstaltungen zu Kunst und Kultur, Kulinarischem und Sprache, Poesie und Literatur, Musik und Tanz lädt bis zum 24. November ein, Lateinamerika aus den unterschiedlichen Perspektiven kennen zu lernen.

Als besondere Highlights nennt der Veranstalter Upla e.V. – der Deutsch-Lateinamerikanische Verein in Münster – das südamerikanische klassische Konzert in Kooperation mit der Musikhochschule sowie die kulinarische Abende in das peruanische Restaurant „La Costanera“ an der Bergstraße.

Insgesamt umfasst die Veranstaltungsreihe, die bereits seit neun Jahren erfolgreich läuft, 21 Veranstaltungen. Von Kochkursen und kulinarischen Abenden über Vorträge, Konzerte und Filmvorführungen hat der Verein ein buntes Potpourri zusammengestellt, das einen eindrucksvollen Überblick über die Diversität des südamerikanischen Kontinents bietet. „Mit diesem vielfältigen Programm möchten wir den Kulturaustausch zwischen den Bürgern in Münster anregen“ berichtet Felix Manrique, Vorstandsvorsitzender des Vereins, der zudem Mitglied des Integrationsrates und des Kulturausschusses der Stadt Münster ist.

Das Motto der diesjährigen Lateinamerikanischen Wochen lautet: “Lateinamerika – viele Gesichter – ein Herz”. Dieses Motto soll die Einigkeit des lateinamerikanischen Kontinents hervorheben, die trotz der zahlreichen Unterschiede besteht. Lateinamerika ist ein sehr vielfältiger Kontinent, es gibt zum Beispiel das Amazonasgebiet mit seinem feucht heißen Klima im Regenwald, gleichzeitig gibt es aber auch trockene und eiskalte Gebiete im Hochland der Anden und die tropischen Stände an der Küste. „Diese großen Unterschiede spiegeln sich auch in der Lebensweise, den Ansichten und in der Kultur wieder,“ betont Anna Olbrzymek, zweite Vorsitzende des Vereins.

Die Eröffnungsfeier findet heute, am 19. Oktober 2018 um 19:30 Uhr in der Aula der KSHG statt (Frauenstraße 3-6). Dabei wird der venezolanische Wissenschaftler Dr. Ivo Hernandez, Dozent an der WWU Münster, einen Vortrag halten zum Thema „Migration & Flüchtlinge: Auch ein lateinamerikanisches Problem“. Untermalt wird der Abend mit lateinamerikanischer Musik und folklorischtischem Tanz aus Bolivien.

Flyer mit dem ausführlichen Programm liegen an den üblichen Stellen aus, es ist außerdem online unter www.upla-ev.de abrufbar

Unser ALLES MÜNSTER-Redakteur Ralf Clausen hatte am 7. Oktober Anna Olbrzymek und Andrea Katthöfer vom UPLA-Vorstand zur  Bürgerfunksendung “Easy Listening – Musik am Feierabend” eingeladen, um von den 9. Lateinamerika-Wochen zu berichten und ein wenig dazu passende Musik vorzustellen. Hier der direkte Link zur Sendung in der Mediathek von NRWision:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.nrwision.de zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.