Hamburg trifft Münster- Vernissage von Grit Gerstmann in der kunstetage

Lesezeit: 3 Minuten
Grit Gerstmann (li.) und Ursula Rüsing. (Foto: cb)
Grit Gerstmann (li.) und Ursula Rüsing. (Foto: cb)

Die Künstlerin, Galeristin und Organisatorin des kleinsten Weihnachtsmarktes in Hamburg war am Freitag in der kunstetage in der Salzstraße 18 zu Gast. Ursula Rüsing (Immobilien Rüsing) hatte sie nach einer persönlichen Begegnung in Hamburg gewinnen können, hier in Münster auszustellen. Sie war dort aber nicht nur, um einen Querschnitt ihrer Werke zu präsentieren und ihre Ausstellung, die bis Mitte Februar dort zu besuchen ist, zu eröffnen, sondern auch, um Karten vor Ort zu zeichnen, deren Erlös vollständig an die Kinderkrebshilfe Münster geht. “Wir helfen leben” heißt nämlich das soziale Projekt der Domfreunde zugunsten der Kinderkrebshilfe Münster e.V., welches durch die Kunst-Karten-Aktion in der kunstetage gefördert wurde.

Grit Gerstmann, geboren 1967, beeinflusst durch die Tischlerei ihres Vaters und einen Kunstmaler, bei dem sie viele Stunden ihrer Kindheit verbrachte, hat sich eine experimentierfreudige Offenheit bei der Wahl von Themen und Materialien bewahrt. Neben der künstlerischen Arbeit an den eigenen Werken ist auch das gemeinsame Gestalten, wie z.B. die Gestaltung der Kinderklinik „Das Luftschloss” Teil ihres Schaffens oder die Unterstützung sozialer Projekte wie der Mukoviszidose Selbsthilfe Dresden.

(v.r.:) Künstlerin Grit Gerstmann mit Manfred und Anette Blomberg von der Kinderkrebshilfe Münster e.V. (Foto: cb)
(v.r.:) Künstlerin Grit Gerstmann mit Manfred und Anette Blomberg von der Kinderkrebshilfe Münster e.V. (Foto: cb)

Derzeit werden in der kunstetage Werke ausgestellt, die beispielsweise Papier, Sand, Blattgold und Pigmente als Materialcollagen zu dynamischen Bildern werden lassen, die Grit Gerstmanns Interesse an den Oberflächen der Dinge spiegeln. Lebendige Rottöne, zum Leuchten gebracht durch gebrochene Strukturen und goldene Flächen, die wie aus dem Hintergrund zu leuchten scheinen, lassen die Komposition „rot-gold“ lebendig erstrahlen – kontrastiert durch das Werk „Zinoberblau und Kobaldtrot“, dessen rotes Element einem Auge gleich aus dem Dunkel des Blaus glüht…oder dessen Farben abstrakt einfach für sich sprechen dürfen. „Eisfeuer“ wiederum präsentiert sich scheinbar mit verhalteneren, fast sanften Farben, unter denen es orange und gelb lodert.

In kleinen Kästen oder als offene Objekte in Holzscheiben bestechen die Werke der Reihe „Es ist, was es ist“ und werden erst durch die Phantasie der Betrachter lebendig. Bewusst wurde hier von Grit Gerstmann vermieden, den Objekten Namen zu geben, die sie auf eine Bedeutung festlegen könnten, denn im Vordergrund steht hier die Einladung, sich eigene Gedanken zu machen.

Das Beste aus beiden Welten vereinend, also, der künstlerischen Inspiration nachgehen dürfend und anderen Künstlern bei sich als Galeristin Raum geben zu können, diesen wiederum mit Lesungen, Seminaren und weiteren Angeboten mit Leben zu erfüllen, drückt Grit Gerstmanns lebendige Offenheit gegenüber der Welt aus.

Jedem sei die Ausstellung ans Herz gelegt, und auch für den kleinen Geldbeutel ist Kunst durhaus erschwinglich, nicht nur beim ART to go shop der Galerie an der Alster, sondern auch in der kunstetage in der Salztrasse 18, wo man Objekte bereits ab 29,- € erwerben kann.

 

Kerstin Kiehl

(kk) - Redakteurin bei ALLES MÜNSTER
Gerne bei Wind und Wetter draußen unterwegs, Musik- und Theaterliebhaberin, zudem chronisch neugierig, verschlug es mich über diverse Studienorte letztlich nach Münster. Ich schätze an der Tätigkeit bei "ALLES MÜNSTER" vor allem, Menschen kennen zu lernen, neue Sachverhalte erschließen zu können und einen anderen Blick auf Dinge und Ereignisse werfen zu dürfen.

kk@allesmuenster.de
Kerstin Kiehl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.