Dein Song für EINE WELT: Red Carpet im Schillergymnasium

Jamie Lee und Adel Tawil auf dem „Roten Teppich“ im Schillergymnasium. (Foto: th)

„Musik verbindet uns alle. Sie ist die größte und wichtigste Sprache und jeder versteht sie“, das sind die Worte eines bereits umjubelten Musikers – Adel Tawil. Am Donnerstag feierten er, hunderte Schüler und viele weitere Prominente den Auftakt zum zweiten Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ im Schillergymnasium in Münster. Da wehte mehr als ein Hauch Prominenz durch die Hallen des historischen Schulgebäudes. Die extra angereisten Paten des Song Contests 2017 sorgten für einen lautstarken Auftakt in der 400 Zuschauer fassenden Aula.

Die Paten des Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ 2017 (vorne v.l.) Fargo, Cross, Jamie Lee und Adel Tawil zusammen mit (hinten v.l.) dem Gewinner des Contest 2015, Andre Fischer, und Ezé Wendtoin, der den Afrika-Sonderpreis gewann. (Foto: th)

„Berlin ist weit und ich bin müde, aber ich hab Bock drauf mit euch Musik zu machen!“, rief der Sänger Cross zu Beginn seines Auftritts. Die Antwort war ein Kreischkonzert von der Art „viele richtig große Fans im Saal“ und blieb nicht das letzte an diesem Abend. Cross, Fargo, Jamie-Lee und Adel Tawil heizten dem Publikum ein – jeder auf seine Art: Mal ruhig und bewegend, mal lustig und locker oder rythmisch und laut. Die vier Musiker sind die Paten und Gesichter des Song Contest und unterstützen „Dein Song für EINE WELT!“. Aber auch Titus Dittmann, Bürgermeisterin Karin Reismann und der Geschäftsführer von Engagement Global, Dr. Jens Kreuter, waren da. Für einen entspannten Lauf des Programms sorgte die Moderatorin Jeannine Michaelsen, die der ein oder andere aus der Sendung Joko gegen Klaas kennt.

„Cross und ich kommen beide aus Berlin“, sagte Fargo, „die Stadt ist Vorreiter für Multikulti, also dem Zusammenleben verschiedener Kulturen. Wenn man die Großstadt verlässt, stellt man fest, dass es nicht überall so ist.“ Er sei Pate des Song Contests geworden, weil er als Musiker eine gute Sache unterstützen wolle, die das ändert. „Eine Botschaft kann man am besten musikalisch verpacken.“

„Der Song Contest wird durch Steuergelder finanziert“, klärte dagegen Jens Kreuter auf, doch die sind in dem Projekt gut investiert. Es geht darum, sich kreativ mit unserer Welt auseinanderzusetzen. „Teilt mit, was Euch an unserer EINEN WELT am meisten bewegt“, ruft Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, auf der offiziellen Homepage des Projekts auf. Und hier findet sich der Hintergrund des Song Contest. Denn der wird im Auftrag des Bundesministeriums von Engagement Global durchgeführt und begleitet den Schulwettbewerb des Minsters zur Entwicklungspolitik „alle für Eine Welt – Eine Welt für alle“. Im Jahr 2003 rief Johannes Rau den ins Leben, seitdem wird er alle zwei Jahre durchgeführt. Kinder und Jugendliche sollen sich mit Themen der Globalen Entwicklung beschäftigen. So wie die Teilnehmer des Song Contests. Der Gewinner-Song begleitet dann den Wettbewerb musikalisch als offizielle Hymne.

Adel Tawil im Interview. (Foto: th)

„Man hat mich gefragt, ob ich die Patenschaft übernehmen möchte, da habe ich sofort zugesagt, auch weil ich selbst schon bei so einer Art Contest mitgemacht habe“, sagte Adel Tawil. Er fände es wichtig, junge Leute zu fördern und die Idee hinter diesem Song Contest sei ja, dass die Kinder und Jugendlichen sich Gedanken machen, wie sie die Welt wahrnehmen und was sie bewegt und das musikalisch zu verarbeiten. „Ist für mich total spannend und ich freue mich drauf.“ Der Musikpate hat sich selbst aber auch Gedanken gemacht, was ihn die letzten Jahre so bewegt hat, „das habe ich versucht, in meinem neuen Album zu verarbeiten.“ Darauf können seine Fans also gespannt sein.

Beim ersten Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ im Jahr 2015, gewann Andre Fischer vom Schillergymnasium mit dem Lied Augen auf. Er setzte sich unter 1300 zehn bis 25 Jahre alten Jugendlichen aus aller Welt durch, die rund 200 Songs eingereicht hatten. Darunter Solosänger, Bands, Chöre und Duos. Jeder Song, der bestimmte Kriterien erfüllt, wird gehört und online einem Publikum vorgestellt, das, neben einer prominenten Jury, mitvoten darf.

Die Anmeldungen für den diesjährigen Contest laufen gerade erst an. Einsendeschluss ist der 20. Juli. Mehr Informationen gibt es unter www.eineweltsong.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.