UKM: „Früher wurde das Kinn auf die Brust genäht“

Sebastian Pfister, Leiter der UKM ProTec, mit Patient Ewald Espeter und Dr. Michele De Waele sowie Dr. Karsten Wiebe vom UKM. (Foto: UKM)

Ewald Espeter hat in seinem Leben schon zwei Mal dem Krebs getrotzt – trotzdem hat den Achtzigjährigen die dritte Erkrankung mit einem Tumor in der Luftröhre (Trachea) natürlich erschreckt. Gleichzeitig aber wusste er: „Ich will auch dieses Mal überleben.“ Bei der Genesung nach der Operation hat ihm eine neuartige Orthese geholfen, die am UKM entwickelt wurde. Dabei sorgt ein untertützendes Korsett für die notwendige Schonhaltung nach der OP und gewährleistet so den optimalen Heilungsprozess.

Geäußert hatte sich der Tumor durch starke Luftnot und ein unüberhörbares Geräusch beim Einatmen (Stridor). Eine Computertomografie zeigte, dass die Luftröhre fast vollständig verlegt war, also quasi „zu“. Als dringlichste Maßnahme erfolgte durch die Lungenfachärzte des UKM zunächst eine Lungenspiegelung zur Erweiterung der Engstelle mit einem Laser, damit Espeter wieder besser Luft bekam.

„Der Tumor lag wie ein gewachsener Ball in der Trachea“ erinnert sich Dr. Karsten Wiebe, Leiter der Sektion Thoraxchirurgie und Lungentransplantation im Department für Herz- und Thoraxchirurgie am UKM. „Insgesamt sind Tumore der Luftröhre sehr selten, können aber erfolgreich entfernt werden, wenn nur ein kurzes Teilstück der Luftröhre befallen ist“, sagt Wiebe. In einer zweieinhalbstündigen Operation entfernten er und die Oberärztin Dr. Michele De Waele ein mehr als drei Zentimeter langes Segment der Luftröhre komplett. Die Enden wurden wieder zusammengenäht. Weil bei einer Operation eine Beatmung nicht kontinuierlich möglich ist, wurde die Lungenfunktion des 80-Jährigen durch den Anschluss an eine extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) aufrechterhalten. „Bei dieser Technik wird die Atmung des Patienten „ersetzt“, indem das venöse Blut mit Sauerstoff angereichert und Kohlendioxid entfernt wird“, weiß Chirurgin De Waele.

Besondere Aufmerksamkeit braucht nach einer Trachea-Operation der Heilungsproz

Sebastian Pfister, Dr. Michele De Waele und Dr. Karsten Wiebe erklären Ewald Espeter die Orthese. (Foto: UKM)

ess: Damit die Naht der gekürzten Luftröhre nicht unter zu viel Spannung steht, müssen die Patienten den Kopf für circa drei Wochen andauernd nach vorne gebeugt halten: „Früher wurden in solchen Fällen die Betroffenen in einer Gipsschale im Bett gehalten und eventuell sogar das Kinn vorübergehend auf die Brust genäht, um das zu gewährleisten“, sagt Wiebe.

Um Patienten wie Ewald Espeter dieses strapaziöse Verfahren zu ersparen, hat die UKM ProTec eine spezielle körperunterstützende Orthese gefertigt. Sie ist so geformt, dass der Kopf in der richtigen Schonhaltung gehalten wird, ohne dass dies für den Patienten übermäßig anstrengend wird. „Mit dieser von uns maßangefertigten Orthese kann Herr Espeter sich frei bewegen und auch früher aus dem Krankenhaus entlassen werden“, freut sich Sebastian Pfister, Leiter der UKM ProTec Orthopädische Werkstätten GmbH , die rund 400 verschiedenster und eigens auf den jeweiligen Patienten zugeschnittene Korsette pro Jahr fertigt.

Ewald Espeter selbst findet: „Diese Orthese zu tragen ist alle Male besser als das, was ich früher an Behandlung hätte mitmachen müssen.“ Dr. Karsten Wiebe sieht in seinem Patienten ein ganz typisch Beispiel für die gut funktionierende interdisziplinäre Behandlung am UKM: „Dies ist ein ganz eindrücklicher Fall. Alle Beteiligten haben durch enge Abstimmung möglich gemacht, dass Herr Espeter mit guter Lebensqualität hoffentlich noch sehr alt werden kann.“

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.