Gudrun Bruns und das Wilsberg Promi-Kellnern

Gudrun Bruns und Leonard Lansink locken spendenfreudige Münsteraner an den Aasee (Foto: th)

Strahlend schönes Wetter lockt heute viele Besucher an die Aaseeterrassen, perfekte Bedingungen für das 15. Wilsberg Promi-Kellnern. Eine große Zahl von Prominenten hat sich wieder dazu eingefunden, die Gäste mit Bier und anderen Getränken zu bedienen und damit so viele Spenden wie möglich für die Krebsberatung Münsterland e.V. zu sammeln. Zwischendurch hat Gudrun Bruns von der Krebsberatungsstelle Zeit für ein kurzes Interview gefunden.

Das Wilsberg Promi-Kellnern feiert heute sein 15jähriges Jubiläum, kannst du dich noch an das erste Mal erinnern?
`
Ja, das war total aufregend. Das erste Mal kann man eine solche Veranstaltung gar nicht einschätzen. Man weiß gar nicht wieviele Leute kommen, wie das Ganze laufen wird. Es war beim Bunten Vogel, die Leinwand wurde an den Zaun vor den Erbdrostenhof gehängt, und der kleine Platz vorm BuVo war total voll. Ich war fasziniert, hatte Gänsehaut fand es unglaublich, so eine tolle Veranstaltung für die Krebsberatungsstelle zu bekommen.

Wer hatte denn eigentlich die Idee dafür?

Die ist tatsächlich im Bunten Vogel entstanden, im Gespräch zwischen Leonard Lansink und Georg Bertling, dem damaligen Wirt.

Leonard Lansink hat mir vorhin erzählt, dass er die Idee hatte, weil er nichts anderes könnte als Kellnern und niemand ihm auf der Blockflöte oder so würde hören wollen….

Das sagt er immer so bescheiden. Ich finde ja, er kann viel und erreicht auch viel. Und er hat das Herz am richtigen Fleck. Er engagiert sich unglaublich für uns.

Als Antrieb nannte er mir auch, dass er irgendwann gerne mal einen Bischof dazu bewegen wollte, bei dieser Veranstaltung zu kellnern. Vor ein paar Jahren stand dann tatsächlich Franz-Josef Overbeck am Zapfhahn, damals noch Weihbischof in Münster.  Wie bekommt ihr denn die ganzen Promis dazu, euch mit dem Kellnern zu unterstützen?

Wenn uns im Laufe des Jahres jemand auffällt, setzen wir ihn auf eine Liste und besprechen das dann mit Leonard, und dann schicke ich dann Einladungen per Mail. Wir sind ja inzwischen sehr bekannt, da läuft es fast schon von alleine…

Verspürst du Druck, wieder einen Rekord aufstellen zu müssen? Gibt es eine Erwartungshaltung, mehr einzunehmen als im Vorjahr?

Beim 15. Wilsberg Promi-Kellnern ist bei prächtigem Wetter ordentlich was los (Foto: th)

Ach, es gibt immer den Wunsch, das Vorjahresergebnis zu toppen, aber das geht gar nicht immer. So wie im letzten Jahr, da geb es einen dicken Schauer mittendrin. Viele Leute sind nass geworden und nicht alle zur Film-Aufführung wieder gekommen. Solche Dinge haben wir nicht in der Hand, so ist es nun mal bei Open Air-Veranstaltungen.

Worin liegt der Antrieb, das Ganze zu machen?

Das sind ganz viele Sachen, zuerst fällt mir tatsächlich ein: Spaß! Es gibt zwar einen Haufen Arbeit und viel zu organisieren, aber ich mach das echt gerne. Die Mitarbeiter der Krebsberatung und die Ehrenamtlichen machen sind auch jedesmal gerne dabei. Es gibt kaum eine Krebsberatungsstelle in Deutschland, die so bekannt ist wie unsere, und das hat sehr viel mit dem Promi-Kellnern zu tun. Ich finde es ganz wichtig, dass das Thema Krebs hier nicht nur mit etwas Schweren verbunden wird. Es hat natürlich mit Belastung zu tun, aber hier kommt noch ganz viel Spaß dazu.

Apropos Belastung: hat eigentlich schon mal jemand die Treppenstufen gezählt, die ein Promi hier so rauf und runter läuft in einer Schicht?

Nee, die Idee hatte tatsächlich noch keiner. Aber einige, die besonders fleißig sind, wie Roland Jankowsky, die lassen sich schon mal am Ende der Schicht ausrechnen, wieviel sie eingenommen haben. Und ich hab schon mal Rückmeldungen bekommen, dass einige am nächsten Tag Muskelkater hatten. Die Idee mit dem Schrittzähler geb ich mal weiter…

Gibt es eigentlich jedes Jahr neue Herausforderungen oder klappt alles schon wie am Schnürchen, nach all den Jahren?

Bei so einem Event klappt nie alles. Aber hier sind einfach so viele Leute, die schon wissen was zu tun ist.

Es gibt aber schon etwas Neues beim Promi-Kellnern in diesem Jahr?

Ja, sicher. Die Bilder an der Wand, also die Leseprobe des neuen Wilsberg-Comics von Jörg Hartmann, der bald erscheinen wird. Und der Schnellzeichner Olaf Preiß ist auch zum ersten Mal dabei.

Worauf können sich Münsteraner freuen, die jetzt erst überlegen, spontan an die Aaseeterrassen zu kommen?

Oh, um 18 Uhr ist eine frische Schicht mit neuen Promis angetreten. Es wird großartige Musik geben – und als Highlight natürlich die Wilsberg-Vorpremiere, die Folge „Straße der Tränen“.

Mehr zum Thema: Bilderstrecke Promi-Kellnern 2017
Print Friendly, PDF & Email
Ralf Clausen

Ralf Clausen

RALF CLAUSEN, Redakteur bei ALLES MÜNSTER
Ralf kommt aus dem Norden, lebt aber schon seit 1992 in Münster. Er interessiert sich besonders für Musik und Kultur, aber auch für Geschichte und Stadtgeschichten. Im Bürgerfunk moderiert er auf Antenne Münster "Easy Listening - Musik am Feierabend". Einige seiner Schallplatten trägt Ralf schon mal zum Auflegen in eine von Münsters Kneipen, zu denen seine Lieblingsmusik aus den 50er, 60er und gelegentlich auch 70er Jahren passt.

rc@allesmuenster.de
Ralf Clausen

Letzte Artikel von Ralf Clausen (Alle anzeigen)

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.